Kaderinfos - keine Transfers und Verträge

Hallo liebe qiumianerinen und qiumianer!

Das Update auf Woltlab Suite 5.2 ist nun durch. Bitte meldet euch neu an, damit ihr wieder rein kommt.
Solltet ihr noch Fragen haben zur neuen Software oder Fehler entdecken, schreibt ins Admininfos Board.

Und bitte ladet eure Avatare nochmal neu hoch, wo ggf. das Bild pixelig ist.
Beim Update sind die zwar alle wieder eingestellt worden, durch einen Imagefilter aber leider teilweise eben pixelig.

Danke!

Grüße
Euer Admin-Team

PS: Diese Nachricht kann man mit dem kleinen "x" rechts oben ausschalten!
  • Sechs lange Monate musste Mads Albaek verletzt pausieren. Am Mittwoch gab der Däne im Testspiel bei Fortuna Düsseldorf (2:0) sein Comeback. Möglicherweise kann der Mittelfeldmann dem FCK auch in der Schlussphase der Saison noch helfen.



    "Die ersten 90 Minuten nach meiner Operation", schrieb Albaek nach der kurzfristig angesetzten Partie auf der "Alten Kampfbahn" in Düsseldorf auf Twitter. Gegenüber der "Rheinpfalz"
    sprach der Däne von einem für ihn persönlich sehr schönen und wichtigen Tag. "Zum ersten Mal nach sechs Monaten habe ich wieder gespielt – und das komplette 90 Minuten und ohne Schmerzen."
    Um ein Haar hätte Albaek, der dem 1. FC Kaiserslautern aufgrund von Schambeinproblemen und einer folgenden Operation seit September nicht mehr zur Verfügung gestanden hatte, sogar ein Tor erzielt. In der Anfangsphase klatschte ein Schuss des 28-Jährigen ans Aluminium.
    Nach dem bestandenen Härtetest könnte Albaek auch im Saison-Endspurt noch zu einer zusätzlichen Option für das zentrale Mittelfeld werden. Trainer Michael Frontzeck, der sich auch über die Rückkehr des seit dem Wintertrainingslagers verletzt fehlenden Giuliano Modica freuen konnte, will dem Dänen laut "Rheinpfalz" noch Zeit geben. Sportdirektor Martin Bader sagte dem Blatt auch mit Blick auf Spieler aus der zweiten Reihe: "Es wird Druck gemacht im Kader – das ist gut."


    Quelle: der betze brennt

  • Mittelfeldspieler Brandon Borrello hat sich im Training das Kreuzband im rechten Knie gerissen. Das ergaben die ärztlichen Untersuchungen.
    Der 1. FC Kaiserslautern muss im Saisonendspurt auf seinen Mittelfeldspieler Brandon Borrello verzichten. Eine detaillierte Untersuchung hat ergeben, dass sich der 22-jährige Australier im Training das Kreuzband im rechten Knie gerissen hat. Borrello soll nun so schnell wie möglich am verletzten Kreuzband operiert werden. Wie lange er ausfallen wird, ist derzeit noch nicht absehbar.
    "Das ist sehr bitter für Brandon und den FCK, er wird uns die letzten Spiele auf dem Platz fehlen. Für uns war es selbstverständlich, Brandon ein Angebot zur Vertragsverlängerung zu unterbreiten, so dass er seine Reha-Maßnahmen in den kommenden Wochen in Kaiserslautern durchführen und sich hier auf sein Comeback vorbereiten kann. Wir wünschen Brandon Borrello auf diesem Wege gute Besserung und hoffen auf eine schnelle Genesung", so FCK-Sportvorstand Martin Bader.
    Quelle: Pressemeldung FCK



    Für den FCK eigentlich das beste, was passieren konnte. Ohne die Verletzung wäre er sicher gegangen, so besteht die Chance, dass er das Angebot annimmt, im Spätherbst in den Kader zurück kehrt und uns dann in der Rückrunde helfen kann, wieder hoch zu kommen. Und nächsten Sommer kann er immer noch wechseln - oder mit uns wieder 2. Liga spielen.

  • Ist das Kapitel Halil Altintop beim 1. FC Kaiserslautern schon wieder beendet? Nach kicker-Informationen plant der 35-Jährige trotz seines ligaunabhängigen Vertrages bis 2019 seine Karriere mit sofortiger Wirkung zu beenden.


    Quelle und ganzer Text: kicker.de



    Fände ich persönlich äußerst schade, denn alleine mit seiner Erfahrung hätte er auf dem Platz weiterhelfen können. Aber wenn er selbst merkt, dass es körperlich wohl nicht mehr reicht ist das Top! Denn andere würden es sich dann eben in ihrer letzten Saison auf der Bank gemütlich machen und noch bissel Kohle kassieren. So könnte er anders in den Verein eingebunden werden...

  • Jetzt ist es offiiziell...



    Halil Altintop hat den 1. FC Kaiserslautern um eine Auflösung seines Vertrages gebeten und möchte seine aktive Karriere als Spieler beenden. Der 1. FC Kaiserslautern wird dieser Bitte nachkommen und tauscht sich mit dem 35-Jährigen derzeit über eine mögliche Einbindung als Trainer im Jugendbereich aus.
    Der türkische Nationalspieler unterzeichnete in der Winterpause am Betzenberg einen Vertrag bis Sommer 2019, kam in der Rückrunde in 14 Spielen zum Einsatz, erzielte einen Treffer und bereitete ein Tor vor. Es war bereits das zweite Mal, dass der 35-Jährige beim 1. FC Kaiserslautern Station machte. Bereits von 2003 bis 2006 spielte Altintop in der Pfalz und schafft dort seinen Durchbruch in der Fußball-Bundesliga. In seiner Abschiedssaison 2005/06 konnte er 20 Bundesligatore für den FCK erzielen. Insgesamt lief er in 110 Pflichtspielen für die Roten Teufel auf und konnte 30 Treffer verbuchen.
    In seiner langen und erfolgreichen Karriere lief Halil Altintop 351-mal in der Bundesliga auf (67 Tore/38 Assists), kommt zudem auf über 60 Erstligaspiele in der Türkei und Tschechien. Auch internationale Erfahrung konnte er in 38 Länderspielen (8 Tore) und 35 internationalen Vereinsspielen (4 Tore) reichlich sammeln.
    "Nach einem Gespräch mit der sportlichen Führung des Vereins habe ich mich entschieden, meine aktive fußballerische Karriere nicht mehr fortzusetzen. Mit dem FCK werde ich jetzt Gespräche über eine mögliche Einbindung im Nachwuchsleistungszentrum führen", so Halil Altintop zu seiner Entscheidung.
    FCK-Sportvorstand Martin Bader: "Halil hat uns informiert, dass er seinen Vertrag bei uns gerne auflösen und seine Karriere als Spieler beenden möchte. Wir respektieren diese Entscheidung natürlich. Halil kann auf eine lange und große Karriere zurückblicken, hat als Fußballer viel erreicht und viel Erfahrung gesammelt. Jetzt besprechen wir eine mögliche Perspektive für ihn an unserem Nachwuchsleistungszentrum, beispielsweise als Co-Trainer bei unserer U19 und als Individualtrainer für unsere jungen Talente."


    Quelle: Pressemeldung FCK

  • Die Mannschaft des FCK hat während des Lauftrainingslagers in Herxheim ihren neuen Mannschaftskapitän sowie den Mannschaftsrat für die kommende Saison gewählt. Demnach wird Rückkehrer Florian Dick die Betze-Buben in der Saison 2018/19 mit der Kapitänsbinde aufs Feld führen.
    Die Entscheidung für den 33-Jährigen als neuen Spielführer wurde von seinen Mannschaftskollegen getroffen. Cheftrainer Michael Frontzeck überließ es dem Team, Kapitän und Mannschaftsrat intern zu bestimmen.
    Dem 5-köpfigen Mannschaftsrat, der ebenfalls von der gesamten Mannschaft gewählt wurde, gehören neben Florian Dick noch Wolfgang Hesl, Mads Albaek, Christoph Hemlein und André Hainault an.
    "Als Kapitän für den FCK aufzulaufen ist eine besondere Ehre für mich. Ich freue mich, dass meine Mannschaftskollegen mir Ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Ich möchte mit meiner Erfahrung auf und neben dem Platz Verantwortung übernehmen und vorangehen, damit wir die schwierige Drittligasaison annehmen und meistern", erklärt der neue Mannschaftskapitän Florian Dick.


    Quelle: Pressemeldung FCK

  • Knapp zwei Wochen vor dem Saisonstart hat FCK-Cheftrainer Michael Frontzeck die Torwartfrage geklärt. Im Interview mit der "Rheinpfalz" ernannte er Jan Ole Sievers zur Nummer eins.
    Sievers hatte sich mit Lennart Grill ein offenes Rennen um den Stammplatz im Tor beim 1. FC Kaiserslautern geliefert. Nun hat der vergangene Saison als Ersatzmann hinter Marius Müller stehende 23-Jährige das Rennen gemacht. "Ich habe mich relativ früh auf Jan-Ole Sievers als Nummer eins festgelegt, ich mache da auch kein Palaver drum. Er hat unter mir in seinen beiden Spielen Topleistungen abgerufen, gerade in Braunschweig, wo der Kessel unter Dampf stand, wo es darum ging, ob wir überhaupt noch mal in die Sphären kommen, dass wir überleben können", sagte Frontzeck gegenüber der "Rheinpfalz".
    "Lennart Grill ist ein hochtalentierter Torhüter, der körperlich gerade auch Fortschritte macht. Auf Wolle Hesl kannst du blind zurückgreifen. Er hat eine hohe Arbeitsmoral und ist für die jungen Torhüter wichtig im Gespräch. Man weiß nie, was im Laufe einer Saison passiert, aber zu Beginn ist das überhaupt kein Thema", so Frontzeck weiter.
    Sievers spielt seit Juli 2013 beim FCK. Grill gilt als großes Talent und kam vergangene Saison in der U19 zum Einsatz. Hesl wurde als erfahrene Back-up aus Würzburg geholt.


    Quelle: Der Betze brennt

  • Medientag im Fritz-Walter-Stadion: Beim 1. FC Kaiserslautern wurden heute die Bilder für die Drittliga-Saison 2018/19 gemacht - unter anderem das neue Mannschaftsfoto.
    Gut eine Woche vor dem Saisonstart präsentierten sich die neuformierten Roten Teufel bei strahlendem Sonnenschein bestens gelaunt. Bis auf Linksverteidiger Flavius Botiseriu, der zeitgleich erstmals nach seiner Verletzung mit der U21 trainierte, sind alle FCK-Spieler und das gesamte Funktionsteam auf dem neuen Mannschaftsfoto abgebildet.


    Quelle: Der Betze brennt

  • Offensivspieler Dylan Esmel wird dem 1. FC Kaiserslautern in den kommenden Monaten verletzt fehlen. Der 20-Jährige erlitt im Training am Donnerstag, 2. August 2018, einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie.
    Der in der Elfenbeinküste geborene Angreifer spielt seit einem Jahr für den 1. FC Kaiserslautern und hatte vor der laufenden Saison seinen ersten Profivertrag bei den Roten Teufeln unterschrieben. In der vergangenen Saison hatte er bereits sein Debüt in der Lizenzspielermannschaft gefeiert und lief dreimal in der Zweiten Liga für den FCK auf.
    "Die Diagnose stellt natürlich einen herben Schlag dar – sowohl für Dylan selbst, aber auch für den 1. FC Kaiserslautern. Wir werden Dylan in den kommenden Monaten auf dem Weg zurück zu alter Stärke bestmöglich begleiten und wünschen ihm eine möglichst schnelle Genesung", so FCK-Sportvorstand Martin Bader.


    Quelle: Pressemeldung FCK

  • Der 1. FC Kaiserslautern muss wohl längere Zeit auf André Hainault verzichten. Der Abwehrmann zog sich im Heimspiel gegen Preußen Münster eine Gesichtsverletzung zu.
    Hainault musste Mitte des zweiten Durchgangs ausgewechselt werden, nachdem er einen unabsichtlichen Schlag seines Gegenspielers abbekommen hatte. Nach kurzer Behandlung auf dem Feld musste der 32-Jährige blutend das Feld verlassen. Özgür Özdemir ersetzte ihn in der Innenverteidigung.
    "Er ist für das Spiel am Samstag in Halle sicher raus", sagte Michael Frontzeck. Der Kanadier habe sich einen Nasenbeinbruch zugezogen. "Hoffentlich ist nicht auch noch das Jochbein betroffen", ergänzte der FCK-Coach.


    Quelle: Der Betze brennt

  • Die Befürchtungen von FCK-Trainer Michael Frontzeck haben sich nicht bestätigt: Nach seinem am Dienstag im Spiel gegen Münster erlittenen Nasenbeinbruch muss Innenverteidiger André Hainault nicht operiert werden.
    Dies wurde am Donnerstag nach Rücksprache mit einem Spezialisten beschlossen. Michael Frontzeck hatte kurz nach dem Münster-Spiel zunächst eine schlimmere Verletzung befürchtet und auch einen Jochbeinbruch nicht ausgeschlossen. Wie der 1. FC Kaiserslautern über seine Social Media-Kanäle mitteilt, soll die Verletzung konservativ behandelt werden und der Kanadier so bald wie möglich wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Für die Partie am Samstag in Halle steht Hainault aber auf keinen Fall zur Verfügung. Özgür Özdemir soll dort für ihn verteidigen.


    Quelle: der betze brennt

  • Lukas Spalvis könnte dem 1. FC Kaiserslautern am kommenden Sonntag (13:00 Uhr) im Auswärtsspiel beim FSV Zwickau fehlen. Der Stürmer hat sich im Spiel gegen Karlsruhe eine Verletzung zugezogen, muss aber noch einmal untersucht werden.
    Ursprünglich hatte der FCK angekündigt, sich am Dienstag nach einer MRT-Untersuchung zur Verletzung von Spalvis zu äußern. Nun berichtet die "Rheinpfalz", dass sich der Stürmer einer weiteren Untersuchung unterziehen muss. Demnach habe Spalvis aber wohl "nur" eine Muskelverletzung im rechten Bein erlitten. Trotzdem steht sein Einsatz am Sonntag in Zwickau auf der Kippe.
    Kurz nach dem Karlsruhe-Spiel am Samstag hatte sich Cheftrainer Michael Frontzeck besorgt gezeigt, da Spalvis eine Blessur in der Nähe des Knies erlitten habe. Erst kurz vor seinem Engagement beim FCK war der 24-Jährige mit einem Kreuzbandriss mehrere Monate ausgefallen.


    Quelle: Der Betze brennt

  • Schlechte Nachrichten für die Roten Teufel: Mittelstürmer Lukas Spalvis muss unter's Messer und kann wohl frühestens im Oktober wieder spielen.
    "Lukas Spalvis wird Anfang nächster Woche operiert, er bekommt eine Arthroskopie. Es ist keine größere Sache. Aber es ist sein lädiertes Knie, wo er auch schon einen Kreuzbandriss hatte. Ich denke er wird ein paar Wochen ausfallen", teilte Trainer Michael Frontzeck vor dem des 1. FC Kaiserslautern gegen Fortuna Köln (Montag, 19:00 Uhr) mit.
    Der 24-jährige Spalvis hatte sich die zunächst als "Muskelverletzung" bezeichnete Blessur am 25. August im Derby gegen den Karlsruher SC zugezogen.


    Quelle: Der Betze brennt

  • Torhüter Jan-Ole Sievers vom Drittligisten 1. FC Kaiserslautern hat sich bei einer Rettungstat in der 80. Minute im Spiel gegen Fortuna Köln eine Ellenbogenverletzung zugezogen. Der Torhüter, nach seinem schwarzen Montag beim 3:3 (2:2) in der Kritik, fällt am Samstag (14 Uhr) im Spiel beim FC Carl Zeiss Jena mit Sicherheit aus. Das bestätigte Trainer Michael Frontzeck. In der kritischen Tabellenlage deutet alles auf einen ersten Einsatz von Wolfgang Hesl (32) hin. Sievers wird sich ebenso einem MRT unterziehen wie der am Knie lädierte Timmy Thiele und der an der Wade verletzte Julius Biada.


    Quelle: Rheinpfalz



    Nach dem Heimspiel gegen den SC Fortuna Köln am Montag, 17. September 2018, zogen sich einige FCK-Spieler leichte bis mittelschwere Blessuren zu.
    Jan-Ole Sievers erlitt bei einer Rettungsaktion in der 80. Spielminute gegen Robin Scheu eine Verletzung im Ellenbogenbereich. Weitere Untersuchungen beim Torwart der Roten Teufel stehen noch aus, der 23-Jährige wird aber voraussichtlich vorerst ausfallen.
    Auch bei Julius Biada und Timmy Thiele entscheiden weiterführende Diagnostiken darüber, ob die beiden Offensivakteure für die kommenden Partien zur Verfügung stehen. Während Biada nach den ersten 45 Minuten in Folge einer Zweikampfsituation mit Beschwerden im Unterschenkelbereich ausgewechselt werden musste, plagten Thiele nach der Partie Probleme im Kniegelenk.
    Besser sieht es hingegen bei Kevin Kraus aus. Der Innenverteidiger des FCK musste zwar beim Heimspiel gegen Köln nach 64 Minuten aufgrund muskulärer Beschwerden den Platz verlassen, befindet sich aber bereits wieder auf dem Weg der Besserung.


    Quelle: fck.de

  • Der FCK muss in den nächsten Wochen auf seinen Torwart Jan-Ole Sievers verzichten. Das ergab eine MRT-Untersuchung am Donnerstag, 20. September 2018.
    Der 23-Jährige zog sich im Heimspiel gegen den SC Fortuna bei einer Parade nach einem Schuss von Robin Scheu kurz vor Ende der Partie einen Anriss der Bizepssehne im linken Arm zu. Das bestätigte eine MRT-Untersuchung am Donnerstag.
    Die Verletzung muss zwar nicht operativ behandelt werden, Sievers wird den Roten Teufel dennoch mehrere Wochen fehlen.
    "Der Ausfall von Jan-Ole ist für uns natürlich sehr bitter. Wir werden ihn auf seinem Weg zur Gesundung bestmöglich unterstützen. Mit Wolfgang Hesl und Lennart Grill haben wir aber zwei weitere gute Torhüter, die den Ausfall kompensieren können. Wir wünschen Jan-Ole eine schnelle Genesung und haben hierfür vollstes Vertrauen in unsere medizinische Abteilung", erklärte FCK-Sportvorstand Martin Bader.


    Quelle: fck.de

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!