Alles zur Super League

  • Zitat

    Real Madrids Präsident Florentino Pérez als Initiator der Super League will diese wie auch die beiden anderen Klubs nicht aufgeben. Fraglich ist, ob der Rückzug der anderen Klubs ohne Weiteres möglich ist. Pérez sprach von rechtlich bindenden Verträgen. Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtete aus einem Rahmenvertrag der Super League, wonach Strafzahlungen in Höhe von 150 Millionen fällig würden.

    Pérez sagte in spanischen Medien, dass die Super League "nicht tot" sei. Keiner der Klubs habe bislang eine Strafe gezahlt, weil keiner der Klubs die Liga verlassen habe. Erst wenn sie es täten, würde eine Strafe fällig. "Alle zwölf Klubs sind noch dabei, keiner ist abgesprungen." Der Spiegel" berichtete, dass sich die Klubs für 23 Jahre zur Teilnahme an der Super League verpflichtet hätten.

    Gibt es da kein Rücktrittsrecht? Kann man da nicht nochmal 'ne Nacht drüber schlafen und es sich dann anders überlegen? :D

    Aber das finde ich witzig. Entweder Pérez will aus seinem feuchten Traum nicht aufwachen, oder die anderen "Vereine" haben ein echtes Problem. Ich finde aber schön, dass dieses Kapitel insgesamt noch nicht durch ist und zumindest noch einen geringen Spaßfaktor bietet. Auch wenn ich immer noch untröstlich bin, dass dieses tolle Projekt* gescheitert ist.


    * ich meine das tatsächlich komplett ernst - bevor man mich da falsch versteht. :D

    „Herr Schäfer kann sich gerne bei mir für den Geschäftsführer-Posten der KGaA bewerben“


    - Sebastian Kramer

  • Entweder Pérez will aus seinem feuchten Traum nicht aufwachen, oder die anderen "Vereine" haben ein echtes Problem.

    Er will nicht aufwachen, weil er es nicht mehr kann und darf, weil dieser Traum die wohl einzige Überlebensversicherung ist. Selbst wenn irgendwas Richtung Strafzahlung im Raume stünde - ich mag es, wenn durchtriebene Kapitalisten im luftleeren Raum vor der Klippe glauben, dass das Sprungtuch unten ihnen gelte. Der Versicherer mag das ganz sicher auch. Meep Meep... :D

    Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft

    Pivotechnik ist kein Verbrechen
    :drink:


    Lerne Schweigen ohne zu Platzen

  • Das wertet Deutschland nicht ab, im Gegenteil: Hierzulande haben Fans schon rechtzeitig dafür gesorgt, dass solche extremen Auswüchse (Übernahme, Eigentümer) erst gar nicht möglich wurde. Man könnte auch sagen: Die hiesigen Szenen haben über Jahre / Jahrzehnte eine Arbeit erledigt, die England jetzt versucht nachzuholen.

    Und bei der SL haben die beiden deutschen Dickschiffe ja von Anfang an klar gemacht, dass sie nicht dabei sind. Es gab also für die Szenen gar keinen Grund für Amok.

    Man kann es meiner Meinung nach nicht 1:1 gegenüberstellen. Auf der Insel gibt es halt erst einmal grundsätzlich ein anderes Verständnis bezüglich Vereinsstrukturen, von daher hat man sich bisher ja auch gar nicht dagegen wehren wollen. Wie immer muss erst einmal wirklich etwas schlimmes passieren, so wie jetzt mit der SL. Und da war das Zeichen stark.


    Ich finde auch nicht, dass bei uns die hiesigen Szenen diesbezüglich über Jahre eine besondere Arbeit geleistet haben. Ich will ihren Einsatz zu verschiedenen Themen nicht schmälern, aber bisher stand der Fall von 50+1 bei uns ja noch nie so richtig ernsthaft auf der Agenda. Man hat immer deutlich klargemacht, was man davon hält und das war auch enorm wichtig, aber bisher gibt es ja Gott sei Dank auch von den Oberen größtenteils noch zu gesunde Ansichten zu dem Thema. Richtig ernst ist es ja noch nie geworden. Was jedoch die ersten Vorboten angeht, so haben wir alle Hoffenheim und Leipzig nicht zu verhindern gewusst. Mit all zu viel Lob wäre ich daher vorsichtig.


    Ich finde es wahnsinnig wichtig für alle europäischen Szenen, in den letzten Tagen und Wochen gesehen zu haben, dass man "das große Geld" sehr wohl noch besiegen kann, wenn man an einem Strang zieht. Und das sollte uns allen viel Hoffnung und Mut geben. Denn der nächste Angriff kommt bestimmt, auch wenn ich die SL auf lange Zeit als gestorben ansehe. Dafür war die Niederlage zu krachend.


    Abschreckender wirken die Reaktionen der Fans, der Medien und der Politik (in GB).

    Das Ding ist zumindest in England sowas von tot. Und das für lange Zeit.


    Und ohne PL keine Super League.

    Das sehe ich auch so.

    :rfc: Ignore the Nonsense, the Irrelevant and the Noise :rfc:

  • ;D "... für 23 Jahre ..." Da wird mal im kleinen Rahmen gedacht.


    Zum Thema "Rücktrittsrecht" - ehrlich gesagt, kann ich mir das nicht vorstellen. Die werden sich doch nicht am Tage vor der Unterzeichnung getroffen haben und gesagt haben :"Laß uns mal ne Super-Liga machen."


    Gerade der oder die Geldgeber werden sich da sowas von wasserdicht abgesichert haben - ich glaube tatsächlich, dass das teuer werden kann.

    I can't breathe.

  • Ich finde auch nicht, dass bei uns die hiesigen Szenen diesbezüglich über Jahre eine besondere Arbeit geleistet haben. Ich will ihren Einsatz zu verschiedenen Themen nicht schmälern, aber bisher stand der Fall von 50+1 bei uns ja noch nie so richtig ernsthaft auf der Agenda. Man hat immer deutlich klargemacht, was man davon hält und das war auch enorm wichtig, aber bisher gibt es ja Gott sei Dank auch von den Oberen größtenteils noch zu gesunde Ansichten zu dem Thema. Richtig ernst ist es ja noch nie geworden.

    Ich glaube, das 50+1 bei uns noch nie ernsthaft zur Debatte stand, WEIL allen Verantwortlichen klar war,was dann passieren würde und wie die Fans reagieren würden. Die Reaktionen der Szenen auf bestimmte Themen bzw. Beschlüsse sind den oberen bekannt und ihnen ist klar,das sie 50+1 nicht durchsetzen werden können.

  • Ich glaube, das 50+1 bei uns noch nie ernsthaft zur Debatte stand, WEIL allen Verantwortlichen klar war,was dann passieren würde und wie die Fans reagieren würden. Die Reaktionen der Szenen auf bestimmte Themen bzw. Beschlüsse sind den oberen bekannt und ihnen ist klar,das sie 50+1 nicht durchsetzen werden können.

    Ich wünschte ich könnte es glauben. Ich bin mir auch sicher, dass sie es mit einer Ruckzug-Entscheidung niemals schaffen würden. Da wäre die Gegenwehr zu groß. Aber immer mehr Ausnahmen, Schlupflöcher etc. wie Hoffenheim oder Leipzig, könnte auf lange Sicht ähnliches zur Folge haben.


    Den Giftcocktail auf den Tisch gestellt, würde ihn sicher niemand trinken. Aber hier und da ein paar Tröpfchen ins Bier... Bin ich mir nicht so sicher. Wie gesagt auf lange Zeit gesehen.

    :rfc: Ignore the Nonsense, the Irrelevant and the Noise :rfc:

  • Auch die Fanszenen lernen dazu.So etwas wie RB wird sicherlich nicht nochmal so unbemerkt und unkommentiert so weit oben landen.

  • Ich finde es weiterhin bemerkenswert, dass Barcelona und Real Madrid anscheinend wieder diejenigen sein werden, die viel Geld im Transferfenster ausgeben. Die UEFA sollte einfach die in der Super League verbliebenen Vereine ausschließen.

  • Auf der Insel gibt es halt erst einmal grundsätzlich ein anderes Verständnis bezüglich Vereinsstrukturen, von daher hat man sich bisher ja auch gar nicht dagegen wehren wollen.

    Was man sicherlich als Fehler werten darf, wahrscheinlich sogar als den größten Fehler. Stattdessen dann halt immer dicke Krokodilstränen, wenn mal wieder jemand keine Lust auf sein Konstrukt hat und das Ding dann in die Insolvenz geht, an einen anderen Standort transferiert wird oder ähnliches.


    Ich will ihren Einsatz zu verschiedenen Themen nicht schmälern, aber bisher stand der Fall von 50+1 bei uns ja noch nie so richtig ernsthaft auf der Agenda.

    Das wird ein großer Teil der Fanszene in Hannover sicherlich anders sehen, wo man durch jahrelange Arbeit bewirkt hat, dass ein Hörgeräte-Clown den kompletten Laden übernimmt und der Verein als leere Hülle zurückbleibt.

    Wenn ich dann noch die wirklich vielfältigen Proteste der meisten Szenen in Deutschland dazu ansehe, dann möchte ich schon die These aufstellen, dass vor allem deshalb 50+1 nicht fällt, weil das Thema ein zu heißes Eisen ist.

    Sicherlich wurde diese Regel auch hier zu stark aufgeweicht und die Ausnahmen der Regel sind im Profifußball inakzeptabel und unverzeihlich. Dennoch ist der aktuelle Stand genau der Status in diesem Thema, von dem der Rest Europas nur träumen kann.


    Wenn man sich von diesem Thema mal löst hat man hier auch Siege errungen, oder zumindest krachende Niederlagen in Bereichen verhindert, in denen woanders einfach geschlafen wurde.


    Loben kann man die meisten Szenen bei uns gar nicht genug, denn es gab einfach unzählige Dinge, bei denen man sich zumindest energisch gewehrt hat, auch wenn man oft genug den Kürzeren gezogen hat. An den vielfältigen Protesten, Aktionen, den tausenden Stunden, die man manchmal geopfert hat um Themen an die Öffentlichkeit zu bringen, sich Gehör zu verschaffen usw. hat es sicherlich nicht gelegen, dass sich der Fußball die letzten 20 Jahre so zum negativen verändert hat.


    Ich finde es wahnsinnig wichtig für alle europäischen Szenen, in den letzten Tagen und Wochen gesehen zu haben, dass man "das große Geld" sehr wohl noch besiegen kann, wenn man an einem Strang zieht. Und das sollte uns allen viel Hoffnung und Mut geben.

    Ich wünschte wirklich, ich könnte deinen Optimismus teilen.

    Meines Erachtens ist der Fußball tot und mir persönlich ginge es nur noch darum irgendwie ein bisschen Sand ins Getriebe zu streuen. Die Hauptverantwortung dafür tragen vor allem die europäischen Vereinswettbewerbe, bzw. was man aus denen gemacht hat. Hier müssen sich die Szenen Europas natürlich schon den Vorwurf gefallen lassen nichts unternommen zu haben. Man setzt sich halt nicht für schwächere ein, wenn man dadurch selber etwas aufgeben müsste.


    Ich finde es weiterhin bemerkenswert, dass Barcelona und Real Madrid anscheinend wieder diejenigen sein werden, die viel Geld im Transferfenster ausgeben. Die UEFA sollte einfach die in der Super League verbliebenen Vereine ausschließen.

    Da wiederhole ich mich gerne. Das wäre unglaubwürdig und man würde sich selbst schaden. Es wäre unsinnig erst auf Knien rutschend diese Konstrukte anzuflehen dass sie bleiben und sie dann nur zuschauen zu lassen. Zumal diese für den Verkauf des Produkts wichtig sind...

    Kein Mensch in Europa hätte auch nur einen Gedanken an die SL verschwendet, wenn sich Kopenhagen, Midtjylland, Malmö, Molde, Stockholm und Trondheim für diese Liga zusammengetan hätten. Die UEFA hätte das wahrscheinlich irgendwann bei der Auslosung für die erste Qualirunde der Europa League bemerkt.


    Zum Thema "Rücktrittsrecht" - ehrlich gesagt, kann ich mir das nicht vorstellen. Die werden sich doch nicht am Tage vor der Unterzeichnung getroffen haben und gesagt haben :"Laß uns mal ne Super-Liga machen."

    Kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen. Noch weniger vorstellen konnte ich mir aber, dass man sich 23 Jahre für sowas verpflichtet und dann keine Option einbauen lässt vorzeitig austreten zu können, ohne einmal die Transfereinnahmen der nächsten 25 Jahre zu verpfänden. :D

    „Herr Schäfer kann sich gerne bei mir für den Geschäftsführer-Posten der KGaA bewerben“


    - Sebastian Kramer

  • "Zum Wohle des Fußballs und für die finanzielle Nachhaltigkeit", "...Lösungen für die derzeitige unhaltbare Situation in der Fußballindustrie zu finden und eine finanzielle Stabilität für die gesamte europäische Fußballfamilie zu schaffen", "Lösungen für das Ökosystem Fußball durch konkrete Vorschläge und einen konstruktiven Dialog zu finden."

    ;D


    Eine kleine Kaste, die ihren Nachbarn im Laufe der Jahre das Wasser komplett abgegraben hat und den anderen jetzt vorjammert, dass man unter der Dürre leidet. Kann man sich einfach nicht ausdenken. Und die UEFA, die denen dabei noch geholfen hat den kleineren wirklich alles zu nehmen wird jetzt auch noch beschimpft.

    Ich glaub, morgen raube ich eine soziale Einrichtung aus. Wenn ich erwischt werde wie ich meine Beute sinnlos verprasse beschimpfe ich den Fluchtwagenfahrer und beschwere mich, wieso die Einrichtung mir nicht mehr Geld in der Kasse gelassen hat.

    „Herr Schäfer kann sich gerne bei mir für den Geschäftsführer-Posten der KGaA bewerben“


    - Sebastian Kramer

  • Es wäre unsinnig erst auf Knien rutschend diese Konstrukte anzuflehen dass sie bleiben und sie dann nur zuschauen zu lassen. Zumal diese für den Verkauf des Produkts wichtig sind...

    Genau das ist der Punkt.Der UEFA geht es nicht annähernd um Werte wie Solidarität, Fairness,etc. Denen geht es einzig darum,das ihr Produkt das beste bleibt und man damit Geld scheffeln kann.

  • Aber trotzdem sind alle Clubs die jede Champions League reform durchgedrückt haben selbst schuld. Mit der Einführung der Gruppenphase hat man den Geldknopf gedrückt. In den 90ern ging es nur um ein paar Mio mehr. in den 2000ern gings schon um zweistellige Mio. Und nun sind wir mittlerweile bei dreistelligen Mio Euros angekommen. Wo soll das noch hinführen? Und so hat sich auch die Ablösesummen entwickelt? Soll das etwa dazu führen das Topstars für 1 Milliarde oder 10 Milliarden Euro ablöse zu haben sind? Neymar hat ja im Paket schon fast 800 Mio gekostet inkl. Gehälter! Andererseits ist auch die UEFA selbst schuld die diesem Geschäftsgebaren aller Topclubs tatenlos zugeschaut haben.

  • Wenn sich beide Krähen - also die Verbände auf der einen und die SL-Vereine auf der anderen Seite - jetzt gegenseitig die Augen aushacken, dann ist das doch prima! Wer mit Machtkämpfen beschäftigt ist, der lässt solange wenigstens den Fußball in Ruhe.


    Nur sollte die Uefa jetzt auch mal konsequent sein und die Signale der Fans begreifen: Die drei SL-Vereine rausschmeißen, die CL-Reform wieder einkassieren und das Geld gleichmäßiger verteilen. In einem Punkt hat Rummenigge nämlich völlig recht: Es kann nicht darum gehen, ständig nach mehr Geld zu schreien, damit der Wahnsinn fortgesetzt und noch vergrößert werden kann - nein, es geht darum, die Kosten (v.a. Spielergehälter und Ablösesummen) wieder auf ein erträgliches, sinnvolles und v.a. gesellschaftlich akzeptables Maß zu reduzieren. Und das überall. Glaubt ernsthaft jemand, dass auch nur ein Spieler mit dem Fußball aufhören würde, wenn er statt 15 Millionen plötzlich "nur" noch 3 Millionen im Jahr verdient?! Die allermeisten können nix anderes als Kicken! Und selbst als hochqualifizierter Akademiker in einer Boombranche kannst du von solchen Jahresgehältern nur träumen. Einfach mal die Luft (sprich die unglaublichen Geldmengen) aus diesem Zirkus rauslassen bzw. sie wenigstens gleichmäßiger verteilen (z.B. in den Amateur-/Jugendbereich).


    Das ist genau das, was die SL-Vereine nicht kapieren. Mit dem jetzigen System kommt der Crash auf jeden Fall. Eine Super League ändert daran nichts, im Gegenteil: Der Crash wird nur umso heftiger, weil dann noch größere Summen im Feuer stehen. Wann wachen die auf? Wenn die Ablösesummen 10-stellig werden?! Wenn die Umsätze (oder wahlweise Schulden) im zweistelligen Milliardenbereich liegen? Und dann? Die Super Duper League gründen?!

    Never underestimate the power of self-denial.

  • Ich finde es weiterhin bemerkenswert, dass Barcelona und Real Madrid anscheinend wieder diejenigen sein werden, die viel Geld im Transferfenster ausgeben. Die UEFA sollte einfach die in der Super League verbliebenen Vereine ausschließen.

    Das Problem für die UEFA aus Geld-Sicht ist hier auch, dass wenn City wie bei FFP versucht jetzt ausgeschlossen wird z.b., dies keinen signifikanten Nachteil für die Vermarktungsfähigkeit der CL mit sich bringen würde. Der Tabellen 5. der Premier League hat in der Regel ein Riesen globale Fanbase und Vermarktungspotenzial wie es ja bei Arsenal und Spurs z.b. der Fall ist. Aber auch Everton genügend Fans außerhalb Englands. Außerhalb Spaniens existieren im Gegensatz dazu keine Real Sociedad oder Villarreal Fans, die ja laut den 4 zugesicherten Startplätzen Spaniens uns und Madrid als Teilnehmer ersetzen müssten. In Spanien ist die Fanbase von Real Sociedad und Villarreal lächerlich gering verglichen zu Barca und Real.


    Selbst irgendein Großclub aus Brasilien, der 30 Mio Fans mitbringt oder irgendein MLS Team wäre wirtschaftlich für die UEFA attraktiver als Real Sociedad oder Villarreal als Teilnehmer. Die Teams aus dem kleinen Baskenland und dem 40.000 Einwohner Kaff ohne jegliche globalen Fanbase.


    Von daher wäre das sehr ungewöhnlich für den normalen modus operandi der UEFA mit Hinblick auf den globalen Erfolgsfanzuschauermarkt, aber auch dem spanischen und italienischen Fernseh-und Werbegeldmarkt, wenn sie einen Ausschluss von Barca, Madrid und Juve durchziehen würden.

  • ich mag es, wenn durchtriebene Kapitalisten im luftleeren Raum vor der Klippe glauben, dass das Sprungtuch unten ihnen gelte.

    Grandios. Das Wort zum Sonntag! ;D :klatsch:



    Ich glaub, morgen raube ich eine soziale Einrichtung aus.

    Das scheitert doch schon am für dich viel zu hoch hängenden Türdrücker an der Eingangstür. Glaub mir, da gibt es nicht viel zu holen für dich. Sind überwiegend auf private Spenden von außen angewiesen! Spreche da aus eigener Erfahrung. Suche dir mal lieber einen anderen Tatort aus. :P

  • In einem Punkt hat Rummenigge nämlich völlig recht: Es kann nicht darum gehen, ständig nach mehr Geld zu schreien, damit der Wahnsinn fortgesetzt und noch vergrößert werden kann


    Aber Rummenigge ist sich auch nicht zu schade, das Spiel bereitwillig mitzuspielen. :schulterzucken:


    „Die sportlich Verantwortlichen in der Bundesliga haben häufig nicht genügend Managerqualität“ - Martin Kind

  • Was wollen die mit Pinatz?

    24.09.2012 - 08.12.2012


    Danke an Wayne Simmonds (Philadelphia Flyers, 9 Spiele, 4 Tore, 10 Assists), Chris Stewart (St. Louis Blues, 15 Spiele, 6 Tore, 14 Assists) sowie Clarke MacArthur (Toronto Maple Leafs, 8 Spiele, 4 Tore, 6 Assists) im Trikot der Eispiraten Crimmitschau

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!