Kritik zur WM 2022 in Katar

  • Seit 2010 sind in Katar über 6.500 Menschen bei Bauarbeiten gestorben.

    Bei Bauarbeiten für die WM 2022 in Katar sind seit 2010 über 6500 Menschen gestorben. Das berichtet der englische "Guardian".

    Dem Bericht zufolge stammten die ums Leben gekommenen Bauarbeiter aus Indien, Pakistan, Nepal, Bangladesch und Sri Lanka. Die Zahlen basieren auf Regierungsquellen. Es sei davon auszugehen, dass die tatsächliche Anzahl der zu Tode gekommenen Migranten wesentlich höher liegt, da auch aus anderen Ländern Arbeiter im Emirat beschäftigt sind.
  • Wollte es auch gerade posten, im Spiegel gibt es einen weiteren Artikel dazu. svw1899 war schneller.


    Niemand, wirklich Niemand kann behaupten nichts gewusst zu haben und Jeder, ausnahmslos jeder, der daran Teilnimmt macht sich mitschuldig, an dessen Händen klebt Blut.

    Da brauch es auch kein dümmliches Geschwafel von wegen es gehe um das sportliche, am Arsch! :shock2: Mal gucken wie viele Profis soviel Rückgrat haben und da nicht mitmachen, ob es überhaupt einen gibt?

    Diese ganze WM war von der Vergabe an, eine Farce und dieses Ausmaß an toten Arbeitern setzt dem ganzen noch die Krone auf und zeigt, offenbar mit welcher Mentalität die Kataris offenbar leben.


    Edit: das gefällt mir bezieht sich auf das Verlinken, nicht auf den Inhalt des Textes

    "Wo finde ich... die Kirche?"

    "Sag mal, ist das ein Gesicht oder ein Hintern da vorne an deinem Kopf?"

    "Na toll, woher weißt du das? Es stand auf einer alten Steintafel." ;D

  • Mal gucken wie viele Profis soviel Rückgrat haben und da nicht mitmachen, ob es überhaupt einen gibt?

    Natürlich nicht. Jedenfalls nicht, wenn er weiterhin in der Nationalmannschaft spielen will. ;)

    Nanakorobiyaoki

  • Mal gucken wie viele Profis soviel Rückgrat haben und da nicht mitmachen, ob es überhaupt einen gibt?

    Natürlich nicht. Jedenfalls nicht, wenn er weiterhin in der Nationalmannschaft spielen will. ;)

    Richtig und daher liegt die Verantwortung dafür eher bei den Verbänden, die das offenbar goutieren.

  • Mal gucken wie viele Profis soviel Rückgrat haben und da nicht mitmachen, ob es überhaupt einen gibt?

    Natürlich nicht. Jedenfalls nicht, wenn er weiterhin in der Nationalmannschaft spielen will. ;)

    Richtig und daher liegt die Verantwortung dafür eher bei den Verbänden, die das offenbar goutieren.

    Ne die Spieler würde ich nicht aus der Verantwortung nehmen, mal abgesehen von der NM Karriere, was sollte es schon für Konsequenzen haben, wenn die Spieler das Turnier einfach boykottieren? Finanziell haben die alle ausgesorgt und der sportliche Wert ist ebenfalls fragwürdig. Vom Verband erwarte ich auch keinerlei Sanktionen gegen Spieler. Man kann sich nicht selbst Fairplay, gegen Rassismus etc. auf die Fahnen schreiben und einen Spieler verurteilen, der da nicht mitmacht. Dann kann man den Verband auch gleich auflösen, was man bei dem Jammerbild, das der seit Jahren abgibt auch sontun sollte.

    "Wo finde ich... die Kirche?"

    "Sag mal, ist das ein Gesicht oder ein Hintern da vorne an deinem Kopf?"

    "Na toll, woher weißt du das? Es stand auf einer alten Steintafel." ;D

  • Seit 2010 sind in Katar über 6.500 Menschen bei Bauarbeiten gestorben.

    In Katar herrscht halt einfach eine andere Kultur, eine andere Religion. :schulterzucken:

  • Seit 2010 sind in Katar über 6.500 Menschen bei Bauarbeiten gestorben.

    In Katar herrscht halt einfach eine andere Kultur, eine andere Religion. :schulterzucken:

    Sarkasmus?


    Oder wie meinst du das?

    SCV und der FC

  • Zitat KHR aus dem aktuellen Sportstudio. Eins der dümmsten.

    Ah nicht gesehen... okay, ja dann ist das mit den Toten natürlich was anderes :augen:

    SCV und der FC

  • Ja Chriz, ich hab das gestern zufällig im Teletext gelesen. Erschreckende Zahl. Ein viel zu hoher Preis für eine WM-Ausrichtung. Boykottieren wird da aber leider niemand etwas, dass wird durchgezogen wie immer. Gebe Marsberger mit seiner Antwort recht. In der Verantwortung stehen hier die Verbände. Und solange diese so etwas dulden wird der Ball einfach weiterrollen. Spätestens beim Anpfiff des Eröffnungsspiels sind die Augen wieder auf den Fußball gerichtet. Du kannst nur als Fan dein Konsequenzen daraus ziehen indem du dir kein einziges Spiel anschauen wirst. Für mich steht jetzt schon fest: Diese WM geht mir komplett am Arsch vorbei! Entferne mich ohnehin immer mehr vom Profifussball. Mich juckt das alles einfach nicht mehr.

  • Mal gucken wie viele Profis soviel Rückgrat haben und da nicht mitmachen, ob es überhaupt einen gibt?

    Natürlich nicht. Jedenfalls nicht, wenn er weiterhin in der Nationalmannschaft spielen will. ;)


    Naja, man kann es ja auch weniger offensichtlich machen, wenn kurz nach Bekanntgabe des Kaders plötzlich die Wade zwickt... Gibt da bestimmt den einen oder anderen Vereinsarzt, der dem DFB gerne sagt, dass Spieler X verletzt ist und nicht mitkommen kann...

    "Das ist die perfekte Welle, das ist der perfekte Tag. Lass dich einfach von ihr tragen, denk am besten gar nicht nach"

    - Christian Drosten

  • Mal gucken wie viele Profis soviel Rückgrat haben und da nicht mitmachen, ob es überhaupt einen gibt?

    Natürlich nicht. Jedenfalls nicht, wenn er weiterhin in der Nationalmannschaft spielen will. ;)


    Naja, man kann es ja auch weniger offensichtlich machen, wenn kurz nach Bekanntgabe des Kaders plötzlich die Wade zwickt... Gibt da bestimmt den einen oder anderen Vereinsarzt, der dem DFB gerne sagt, dass Spieler X verletzt ist und nicht mitkommen kann...

    Oder so. Wobei mir ein klares Bekenntnis gegen die WM lieber wäre.

    "Wo finde ich... die Kirche?"

    "Sag mal, ist das ein Gesicht oder ein Hintern da vorne an deinem Kopf?"

    "Na toll, woher weißt du das? Es stand auf einer alten Steintafel." ;D

  • Mir auch, aber dann hast das, was Kampfkater sagt, der Verband könnte den Spieler dann für die Nationalmannschaft ignorieren, davor werden einige zurückschrecken

    "Das ist die perfekte Welle, das ist der perfekte Tag. Lass dich einfach von ihr tragen, denk am besten gar nicht nach"

    - Christian Drosten

  • Gerade den Artikel auf „schwatzgelb“ gelesen. Und direkt im Anschuss die Aussagen von KHR...

    Da weiß man gar nicht, was man dazu sagen soll. Von was für einem Dialog spricht der Kerl? Als wenn es je um irgendwelche Veränderungen im Land gegangen wäre, wenn man sich mit seinen katarischen Sugardaddys getroffen hätte. Veränderungen wären auch gar nicht förderlich für eine solche Fußballmarke oder die Verbände. Diktaturen müssen sich Zuhause nicht rechtfertigen, können Absprachen so viel leichter einhalten, müssen keine Rechenschaft ablegen, wenn sie mit Geld um sich werfen.

    Die toten Sklaven sind für KHR und viele andere Funktionäre nichts anderes als eine komplett belanglose Statistik. Solange eine Leiche dafür gesorgt hat, dass man selber ein paar Groschen mehr verdienen kann hat der sein Leben so immerhin für was sinnvolles gegeben. In Nairobi oder Kathmandu kann man sowas tolles nicht!

    „Herr Schäfer kann sich gerne bei mir für den Geschäftsführer-Posten der KGaA bewerben“


    - Sebastian Kramer

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!