Mundschutz & Co - Wie schütze ich mich und andere?

Hallo liebe qiumianerinen und qiumianer!

Das Update auf Woltlab Suite 5.2 ist nun durch. Bitte meldet euch neu an, damit ihr wieder rein kommt.
Solltet ihr noch Fragen haben zur neuen Software oder Fehler entdecken, schreibt ins Admininfos Board.

Und bitte ladet eure Avatare nochmal neu hoch, wo ggf. das Bild pixelig ist.
Beim Update sind die zwar alle wieder eingestellt worden, durch einen Imagefilter aber leider teilweise eben pixelig.

Danke!

Grüße
Euer Admin-Team

PS: Diese Nachricht kann man mit dem kleinen "x" rechts oben ausschalten!
  • wobei ich dem einen oder anderen Verein zutrauen würde, dass sie trotzdem das Standard-Repertoire an Lieder abspielen, einfach aus Gewohnheit...



    Die spielen doch alle das volle Programm ab. Total gut, wenn vor dem Spiel die NDR2-Show in voller Lautstärke aus den Boxen dröhnt, obwohl keine Sau im Stadion ist.


    „Ich habe meinem Berater gesagt, es gibt einen Klub, zu dem ich auf gar keinen Fall wechseln kann...“ - Manuel Schmiedebach

  • Würde meiner Frau das nicht zutrauen.

    Ist nicht ohne Grund ein Lehrberuf.


    Verschiedene Hardwerksberufe sind auch Lehrberufe. Wenn Du mal schaust, was Champions of Germany im Heimwerkerqiumis gepostet hat, was er da alles am Heizungskeller gemacht hat, ich bezweifel dass er jedes Gewerk gelernt hat was er da angewendet hat...

    Le teste di legno fanno sempre chiasso.


    Wir können von Glück sagen, dass wir mit Chips geimpft werden. Unsere Eltern wurden noch mit Disketten geimpft.

  • Würde meiner Frau das nicht zutrauen.

    Ist nicht ohne Grund ein Lehrberuf.


    Verschiedene Hardwerksberufe sind auch Lehrberufe. Wenn Du mal schaust, was Champions of Germany im Heimwerkerqiumis gepostet hat, was er da alles am Heizungskeller gemacht hat, ich bezweifel dass er jedes Gewerk gelernt hat was er da angewendet hat...

    Gut, dann lass Dir doch von Schmiddies Holder die Haare schneiden. :D

    "In 1866 Liechtenstein's last military engagement sent 80 men to war. 81 returned, as they had made a friend."

  • Würde meiner Frau das nicht zutrauen.

    Ist nicht ohne Grund ein Lehrberuf.


    Verschiedene Hardwerksberufe sind auch Lehrberufe. Wenn Du mal schaust, was Champions of Germany im Heimwerkerqiumis gepostet hat, was er da alles am Heizungskeller gemacht hat, ich bezweifel dass er jedes Gewerk gelernt hat was er da angewendet hat...

    Gut, dann lass Dir doch von Schmiddies Holder die Haare schneiden. :D


    Ich würd Schmiddies Holde auch nicht mein Bad fliesen lassen. Aber würde jetzt auch nicht drauf bestehen, dass es jemand mit abgeschlossener Lehre macht.

    Klar muss derjenige es sich dann auch zutrauen. Mir ging es darum, dass "Lehrberuf" halt kein wirkliches Argument ist und viele ungelernte Haare schneiden.


    Und um auf das Thema zurückzukommen, verboten ist doch vor allem das Öffnen von Friseursalons, aber es gibt kein Berufsverbot für selbstständige Friseure und Stylisten ohne eigenen Salon und die treffen sich dann mit einer Person ausserhalb ihres Hausstandes und verstossen gegen keine Auflagen.

    Le teste di legno fanno sempre chiasso.


    Wir können von Glück sagen, dass wir mit Chips geimpft werden. Unsere Eltern wurden noch mit Disketten geimpft.

  • Doch, nach §12 ist die Ausübung körpernaher Dienstleistungen untersagt. Und Dienstleistung ist es, wenn es nicht bei einem Familienabgehörigen stattfindet


    eine Quelle auf die Schnelle: klick

    Corona-Lockdown: Welche Bußgelder drohen Friseuren?
    „Wenn der Friseur in NRW zu einem nach Hause kommt und dort die Haare schneidet, dann ist direkt ein Bußgeld in Höhe von 1.000 Euro fällig“, so Mutschke. Auch in anderen Bundesländern sind ähnlich hohe Strafen zu erwarten.


    Ich hätte nicht gedacht, dass ausgerechnet ich das Mal sage, aber:
    Ich vermisse die Zeit, als die Nichtexistenz Bielefelds noch die größte Verschwörtungstheorie im Internet war.

    Quelle: twitter.com/TomKraftwerk

  • Noch dazu, wenn man die Ausführungen des oft hinzugezogenen RKI liest:


    Welche Funktion bzw Einsatzbereiche haben FFP2- Masken außerhalb der Indikationen des Arbeitsschutzes


    Die Anwendung durch Laien, insbesondere durch Personen, die einer vulnerablen Personengruppe angehören (z.B. Immunsupprimierte) sollte grundsätzlich nur nach sorgfältiger Abwägung von potentiellem Nutzen und unerwünschten Wirkungen erfolgen. Sie sollte möglichst ärztlich begleitet werden, um über die Handhabung und Risiken aufzuklären, einen korrekten Dichtsitz zu gewährleisten, die für den Träger vertretbare Tragedauer unter Berücksichtigung der Herstellerangaben individuell festzulegen und gesundheitliche Risiken/Folgen zu minimieren. Weiterhin sollten FFP2-Masken grundsätzlich nicht mehrfach verwendet werden, da es sich i.d.R. um Einmalprodukte handelt.

    After the game is in front of the game

  • Korrekter Dichtsitz ist da ein guter Punkt. Denn oft sind die eben nicht dicht am Gesicht, was daran liegt, dass jedes Gesicht halt anders gebaut ist. Und wenn die irgendwo nicht dicht sitzen, dann kommt an der Stelle alles ungefiltert raus und potenziell halt auch rein.

    Le teste di legno fanno sempre chiasso.


    Wir können von Glück sagen, dass wir mit Chips geimpft werden. Unsere Eltern wurden noch mit Disketten geimpft.

  • Ich war heute in der Apotheke noch schnell zwei Masken kaufen (5er das Stück :schreck:), da online alle seriösen Anbieter mit halbwegs erschwinglichen Preisen zu lange Lieferzeiten haben.

    Die Apothekerin hat mir erklärt, dass die Tragezeit von 10h auch gestaffelt gilt. 20mal einkaufen ist also locker drin ;)


    Langsam kippt bei mir aber die Stimmung, was Masken angeht. Ich hätte dann doch auch gerne FFP2 Masken für die Arbeit, wenn ich jetzt sogar für die losen Kontakte im Supermarkt eine brauche. Den niesenden und rotzenden Kids und deren Eltern bin ich länger ausgesetzt...


    Und meine Haut im Maskenbereich wird immer mieser. Ich vertrage die Masken nicht mehr gut....


    Mimimi:admin:

    Reinfliegen in jedes Duell und hoffen, dass danach der andere liegt und nicht du.


    Matthias Lehmann

  • musst dir nen Bart wachsen lassen, der wirkt als Puffer zwischen Maske und Haut ;) Gut, ist dann auch nicht mehr wirklich dicht, aber der Haut geht es besser


    Gestern hatten sie im SWR Marktcheck das Thema Handcremes, braucht man jetzt ja auch vermehrt, wegen Kälte, Desinfektionsmittel und so. Gesichtscremes wäre wegen Masken sicher auch interessant gewesen.

    Le teste di legno fanno sempre chiasso.


    Wir können von Glück sagen, dass wir mit Chips geimpft werden. Unsere Eltern wurden noch mit Disketten geimpft.

  • A propos Bart und Maske :D

    Klick


    Ich habe mir sogar schon Masken genäht, die mehr Platz bieten. Bringt auch nichts. Die ausgeatmete Luft ist einfach zu feucht und bleibt zu lange unter der Maske. Da helfen unsere kurzen Pausen zwischendurch um die Maske absetzen zu können, auch nicht.

    Reinfliegen in jedes Duell und hoffen, dass danach der andere liegt und nicht du.


    Matthias Lehmann

  • Sorry, aber das ist so lächerlich. Im November machen sie einen Lockdown Light und nichts bessert sich, im Gegenteil und vielmehr noch werden immer mehr Selbstständige, vor allem Gastronomen in die Insolvenz, getrieben. Jetzt also eine FFP2-Pflicht.


    Warum hat man nicht die Schulen, die ja ein Treiber der Infektion sein sollen, schon längst mit FFP-2Masken ausgerüstet? Auch das wird nichts bringen. Ich sehe weder den ÖPNV noch den Supermarkt als die Triebfeder. Eine Pflicht wird meines Erachtens nicht zu niedrigeren Zahlen führen.

    Solange man den privaten Raum (Treffen zu Hause mit X Personen, weil es ja eh nicht kontrolliert wird oder weil man Nachbar Jupp schon so lange nicht gesehen hat) und den Arbeitsplatz (viel stärkere Nutzung von Homeoffice, dadurch auch viel weniger Betrieb im ÖPNV) nicht in den Griff bekommt, sehe ich ohne die Impfungen oder den Wettereffekt keine großartige Hoffnung auf eine Reduzierung der Zahlen

    Das sehe ich ähnlich. Infektionsgefahren sehe ich vornehmlich im privaten Bereich und vor allem am Arbeitsplatz! Ich kann nicht zum 01.11. die Gastronomie schließen, aber Betriebskantinen, die durchaus eine Größenordnung im drei-vierstelligen Bereich haben offenhalten und erst jetzt nach über 2 Monaten ebenfalls zu schließen. Ich bin mittlerweile der Meinung, dass gerade am Arbeitsplatz das Infektionsrisiko am höchsten ist - man hat dort regelmäßig Kontakt. Insofern sollte man dort den Hebel ansetzen bzw. hätte ansetzen müssen, da es jetzt zu spät ist. Man hätte die Leute entweder verpflichtend ins Home Office schicken müssen oder den Betrieb schließen lassen.

  • Ich bin mittlerweile der Meinung, dass gerade am Arbeitsplatz das Infektionsrisiko am höchsten ist - man hat dort regelmäßig Kontakt. Insofern sollte man dort den Hebel ansetzen bzw. hätte ansetzen müssen, da es jetzt zu spät ist. Man hätte die Leute entweder verpflichtend ins Home Office schicken müssen oder den Betrieb schließen lassen.

    Bemerkenswert ist, dass gerade der Staat, der in Gestalt von Söder jetzt vehement Homeoffice fordert, bei seinen eigenen Behörden (soweit sie mir bekannt sind) in keiner Weise Vorreiter ist.

    After the game is in front of the game

  • Ich bin mittlerweile der Meinung, dass gerade am Arbeitsplatz das Infektionsrisiko am höchsten ist - man hat dort regelmäßig Kontakt.


    ...und es ist allen egal, weil sind ja Kollegen, die sieht man ja eh jeden Tag. :balla:


    „Ich habe meinem Berater gesagt, es gibt einen Klub, zu dem ich auf gar keinen Fall wechseln kann...“ - Manuel Schmiedebach

  • Ich bin mittlerweile der Meinung, dass gerade am Arbeitsplatz das Infektionsrisiko am höchsten ist - man hat dort regelmäßig Kontakt. Insofern sollte man dort den Hebel ansetzen bzw. hätte ansetzen müssen, da es jetzt zu spät ist. Man hätte die Leute entweder verpflichtend ins Home Office schicken müssen oder den Betrieb schließen lassen.

    Bemerkenswert ist, dass gerade der Staat, der in Gestalt von Söder jetzt vehement Homeoffice fordert, bei seinen eigenen Behörden (soweit sie mir bekannt sind) in keiner Weise Vorreiter ist.

    Da muß ich widersprechen. Ich habe mit vielen Behörden Kontakt und in allen mir bekannten wurde die homeoffice Möglichkeit stark ausgebaut, einige sind seit Monaten fast komplett im homeoffice.


    Im kommunalen Bereich sieht es da sicherlich anders aus, auch das ist mir bekannt.

  • Sorry, aber das ist so lächerlich. Im November machen sie einen Lockdown Light und nichts bessert sich, im Gegenteil und vielmehr noch werden immer mehr Selbstständige, vor allem Gastronomen in die Insolvenz, getrieben. Jetzt also eine FFP2-Pflicht.


    Warum hat man nicht die Schulen, die ja ein Treiber der Infektion sein sollen, schon längst mit FFP-2Masken ausgerüstet? Auch das wird nichts bringen. Ich sehe weder den ÖPNV noch den Supermarkt als die Triebfeder. Eine Pflicht wird meines Erachtens nicht zu niedrigeren Zahlen führen.

    Es würde mich einmal interessieren, welche Studien oder wissenschaftlichen Erkenntnisse deiner Behauptung zugrunde liegen, dass FFP2-Masken nichts bringen, und dass der ÖPNV kein Infektionstreiber ist. Oder ist das alles nur eine Vermutung?


    Auch die gebetsmühlenartige Wiederholung, dass der Lockdown nichts gebracht hat, kann ich inzwischen nicht mehr hören. Ein Lockdown wohlgemerkt, der den Namen nicht verdient. Private Kontakte finden weiterhin fast ungebremst statt, die Unvernunft feiert weiterhin seine Feste, und - man kann es nicht oft genug sagen - wir sehen jetzt aktuell die Infektionszahlen von Weihnachten und Silvester, wo ja alles wichtiger war als Zurückhaltung, bei einem überwiegenden Teil zumindest.

    Heute wieder ein neuer Rekord bei den Todesopfern (über 1200), das sind noch die Infektionen von November. Und da seither die Infektionen nicht großartig zurückgegangen sind, werden uns diese Zahlen noch eine ganze Weile begleiten. Ich befürchte, bis in den Frühling.


    Natürlich würde eine konsequente Nutzung von FFP2-Masken etwas bringen. Die Verfügbarkeit vorausgesetzt. Noch besser wäre es, vermeidbare Kontakte verdammt nochmal endlich mal zu lassen. Aber was red ich.

  • Auch die gebetsmühlenartige Wiederholung, dass der Lockdown nichts gebracht hat, kann ich inzwischen nicht mehr hören


    Gegenfrage: Was hat der Lockdown denn gebracht? So rein auf die Zahlen bezogen? Der Lockdown geht jetzt bereits seit 4 Wochen, eine Auswirkung sollte man also statistisch sehen können. Die Realität ist, wir haben jeden Tag neue Todesrekorde und die Infektionszahlen sind genauso hoch wie Mitte Dezember. Dafür lassen wir ganze Wirtschaftsbereiche über die Klinge springen, wo man wirklich Abstand halten kann (Einzelhandel, z.B.) und wo die Ansteckungsgefahr relativ gering ist. Gleichzeitig gibt es immer noch keine gesetzliche Verpflichtung zum Home Office (wenn es möglich ist), was der deutschen Wirtschaft weitaus weniger weh tun würde, als ein faktisches Lahmlegen der Städte. Und statt private Kontakte einzuschränken (notfalls mit nem totalen Lockdown und nicht so nem halbseidenen Quatsch), gibt's irgendwelche hilflosen Pseudo-Regelungen, wie eine Maskenpflicht auf'm Supermarktparkplatz, oder Bayern jetzt mit seinen FFP2-Masken.


    „Ich habe meinem Berater gesagt, es gibt einen Klub, zu dem ich auf gar keinen Fall wechseln kann...“ - Manuel Schmiedebach

  • Die Frage wird niemand beantworten können. Man weiß es doch einfach nicht. Genau so wie man nicht weiß, wie viele Menschen nicht überfahren wurden, weil sie nicht bei Rot über die Straße gefangen sind. Das wird dir zwar auch klar sein, aber ich schreibe es trotzdem. :D

    Gebe dir sonst aber auch recht. Es ist schwierig! Die Entscheidungsträger können es nur falsch machen und letztlich wird nie jemand belegen können, was möglicherweise verhindert worden ist...

  • Wir wissen halt (unglaublicherweise) auch nicht, wie weit die englische Mutante bzw. die aus Südafrika nun bei uns verbreitet ist. Solange wir das nicht wissen, können wir diesen Lockdown nichtganzlight eben auch schlecht messen.

    "In 1866 Liechtenstein's last military engagement sent 80 men to war. 81 returned, as they had made a friend."

  • Gegenfrage: Was hat der Lockdown denn gebracht?


    Schwer zu beantworten, wie sich die Zahlen entwickelt hätten, wenn alles offen geblieben wäre. Da kann man nur spekulieren.

    Dass die Zahlen weiter hoch sind hat auch zwei Gründe. Zum einen war das ein Lockdown-light, zum anderen gibt es zu viele, die sich nicht mal an die geringen Vorgaben halten und/oder jede Grauzone ausnutzen.

    Le teste di legno fanno sempre chiasso.


    Wir können von Glück sagen, dass wir mit Chips geimpft werden. Unsere Eltern wurden noch mit Disketten geimpft.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!