Der Corona-Thread

  • Wegfallen der Maskenpflicht für Geimpfte und in Kreisen mit niedriger Inzidenz wäre so langsam auch mal an der Zeit.

    Das wird mit Delta nicht passieren denke ich ist ja auch die geringste Form der Einschränkung

    :meister::fcbfahne: :dfbpokal: Stern des Südens :cup2::pokal: :fcbfahne: :shock1:

  • schwieriges Feld und im ersten Moment wäre ich dafür.

    Nur wie geht’s weiter?


    Menschen die sich oder ihre Kinder nicht gegen XY Impfen lassen verlieren dann einem Behandlungsanspruch ?


    Ist jetzt weit gesprungen, aber wenn man jetzt eine Maßnahme diskutiert, wo endet das?


    Impfpflicht?


    Zur Info, ich bin pro Impfen und bekomme am Montag meine Zweite ;)


    fuck politics & fuck religion

  • Wegfallen der Maskenpflicht für Geimpfte und in Kreisen mit niedriger Inzidenz wäre so langsam auch mal an der Zeit.

    Das wird mit Delta nicht passieren denke ich ist ja auch die geringste Form der Einschränkung

    Bis vor 2 Wochen dachte ich genauso. Musste die Maske ja nur beim Einkaufen usw mal „kurz“ tragen.


    Aber nun auf den beiden Messen bin ich den ganzen Tag komplett mit FFP2 Maske rum gelaufen und hab nun seit 4 Tagen einen chronischen Husten / extrem trockenen Hals, der nicht weg geht.

    Daher schlafe ich kaum, muss auf die Couch….

    Ja, ein schwerer Verlauf ist unvergleichbar schlimmer, aber so ohne ist es nicht, wenn man die Maske wirklich über einen langen Zeitraum pausenlos trägt.

    Früher mit den OP Masken war das nicht so schlimm


    fuck politics & fuck religion

  • Die die sich nicht impfen lassen können müssen halt beim Test eine Bescheinigung das sie nicht geimpft werden können vorlegen und kriegen es dann weiter gezahlt

    Das ist genau das was ich meine. Die "Beweispflichtfrage". Deiner allgemeinen Einschätzung folgend - so wie ich sie zumindestens verstehe - müssten dann die Leute die nicht geimpft werden können diese per Attest belegen. M.M. nach wäre das aber eine Beweisumkehr, man würde die Leute quasi ein zweites Mal bestrafen. Sie können schon nicht geimpft werden und sollen nun das ganze noch beweisen.


    Der Weg ist sicher kein Verkehrter - die Leute bezahlen zu lassen (und wird so sicherlich auch kommen) - aber man müsste dann eben die Beweispflicht in die Hände des Staates legen.


    Den obigen Fall darf es nur geben, wenn eine Impfpflicht eigeführt würde. Dann könnte ich verstehen das man einen Beweis bringen muss, das man nicht geimpft werden kann.

    24.09.2012 - 08.12.2012


    Danke an Wayne Simmonds (Philadelphia Flyers, 9 Spiele, 4 Tore, 10 Assists), Chris Stewart (St. Louis Blues, 15 Spiele, 6 Tore, 14 Assists) sowie Clarke MacArthur (Toronto Maple Leafs, 8 Spiele, 4 Tore, 6 Assists) im Trikot der Eispiraten Crimmitschau

  • Sehe ich nicht so der Staat kann es ja nicht Beweisen und es ist ja nun kein Problem sich ein Attest zu besorgen


    Ein anderes Beispiel: Ein Rollstuhlfahrer muss auch mittels Parkausweis nachweisen, das er auf einem Behindertenparkplatz parken darf ich sehe da keine Bestrafung.


    Ist ja auch nur zum Vorteil der Person die nicht geimpft werden kann, da sie sonst zahlen müsste

    :meister::fcbfahne: :dfbpokal: Stern des Südens :cup2::pokal: :fcbfahne: :shock1:

  • Zahlen Deutschland 31.07.2021 (RKI - Zahlen)


    Neuinfizierte: 2.097

    Gesamt: 3.771.262

    Todesfälle: 1

    Gesamt: 91.659

    Genesene: rund 1.200

    Genesene Gesamt: rund 3.654.500


    Aktive Fälle: rund 25.100 (rund + 900)


    Infizierte der letzten 7 Tage: 14.558


    7-Tage-Inzidenz: 17,5

    24.09.2012 - 08.12.2012


    Danke an Wayne Simmonds (Philadelphia Flyers, 9 Spiele, 4 Tore, 10 Assists), Chris Stewart (St. Louis Blues, 15 Spiele, 6 Tore, 14 Assists) sowie Clarke MacArthur (Toronto Maple Leafs, 8 Spiele, 4 Tore, 6 Assists) im Trikot der Eispiraten Crimmitschau

  • In erster Linie bin ich auch dafür, dass die Tests nicht mehr kostenfrei sind. Wobei kostenfrei da ja so auch nicht ganz stimmt, jeder kostenlose Bürgertest wird aus Steuergeldern finanziert und da tragen wir ja auch unseren Teil dazu bei.


    Ich tue mich durchwegs wirklich schwer, wo in einigen Themen aktuell eine Grenze liegt.

    Zum einen,

    hoffe ich natürlich, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen.

    Zum andern,

    finde ich aber, dass es für Impfanreize eine Grenze gibt.


    Zum Problem wird es mMn dann, wenn auch die Menschen eine Grenze erreicht sehn und sich eben nicht einmal mehr testen lassen, weil der Test eben etwas kostet. Oder auch, sich aus Eigeninteresse, Eigenverantwortung nicht mehr testen lassen aber auch kein Bock auf den Impfstoff haben.


    Die 3G-Regel tritt aktuell ja auch nur in ganz bestimmten Bereichen in Kraft, gehe aber von aus, dass sich das leider wieder ändern wird.


    Mich würde interessieren, wieviele Menschen von denen die sich noch nicht impfen lassen wollen, sich aktuell freiwillig infizierten lassen würden(incl. 14 Tage Quarantäne) um dann als genesen zu gelten.

    So absurd die Frage ist, umso interessanter finde ich die Antwort.

    Nicht wenige haben ja offensichtlich vor einer Infektion weniger Angst, wie vor einem Impfstoff.

  • Zum Problem wird es mMn dann, wenn auch die Menschen eine Grenze erreicht sehn und sich eben nicht einmal mehr testen lassen, weil der Test eben etwas kostet.

    Die Leute lassen sich nur testen,wenn sie einen Test brauchen ! Die allerwenigsten lassen sich testen,ohne es zu müssen.

    Und für die,die es müssen,weil sie sich nicht impfen lassen wollen, kostet der Test dann eben Geld.

    Dann lassen sie sich evtl. nicht testen,aber haben dann als nicht-geimpfte und nicht-getestete eben Nachteile.

    Das ist die effektivste Lösung, zudem auch moralisch absolut vertretbar.

    Wenn wir mit dem ganzen Krams irgendwann durch sein wollen, dann müssen wir endlich anfangen,die Samtanschuhe auszuziehen und dafür sorgen, das wirklich jeder das maximale dafür tut, um das Virus zurück zu drängen. Und das maximale lautet Impfung.



    M.M. nach wäre das aber eine Beweisumkehr, man würde die Leute quasi ein zweites Mal bestrafen. Sie können schon nicht geimpft werden und sollen nun das ganze noch beweisen.

    Sorry, die Besorgung eines einfachen Attestes(was beim Hausarzt,der die Gründe für das nichtimpfen kennt,eine Sache von Minuten sein müsste) als Strafe zu bezeichnen,halte ich ür Blödsinn.

    Zumal bei medizinischen Gründen auch die Krankenkasse den Grund kennt und theoretisch ein Attest automatisch erstellen und zuschicken könnte.

  • Wird nur dann schwierig finde ich, wenn die Person dann regelrecht rücksichtslos weiterhin zB. wie selbstverständlich auf die Arbeit geht ggf andere ansteckt usw. das dann begründet mit, der Test koste ja Geld und man zwingt einen ja regelrecht zu diesem Verhalten. Kennste doch die Spinner, jede Ausrede recht und im Telegramchat gelernt. :(

    Ebenso wird da eine ganz neue Dimension eröffnet, wahrscheinlich gibts dann bald "gefälschte" Impfbefreiungen oder treibt den Betrug nur so voran dbzgl.

    Auch bzgl. Nachverfolgung halte ich das für bedenklich, ebenso wenn dann die Zahlen fallen, weil sich so gut wie niemand mehr testet, der dafür bezahlen muss.

    Hoffen wir das Beste!

  • Wird nur dann schwierig finde ich, wenn die Person dann regelrecht rücksichtslos weiterhin zB. wie selbstverständlich auf die Arbeit geht ggf andere ansteckt usw. das dann begründet mit, der Test koste ja Geld und man zwingt einen ja regelrecht zu diesem Verhalten.

    Ebenso wird da eine ganz neue Dimension eröffnet, wahrscheinlich gibts dann bald "gefälschte" Impfbefreiungen oder treibt den Betrug nur so voran dbzgl.


    1. Auf der Arbeit lässt sich keiner testen,wenn es vom Arbeitgeber nicht vorgschrieben ist.Also ich kenne jedenfalls keinen. Die Zahl derer,die sich dennoch testen lässt oder selbst testet,dürfte vernachlässigbar sein. Und wenn es der Arbeitgeber vorschreibt(also entweder Impfen oder Testen),dann muss er die Tests auch bezahlen. Also da sehe ich kein Problem.


    2. Bezüglich der gefälschten Atteste ist es denkbar einfach,weil entweder die Hausärzte oder eben die Krankenkassen das Ding ausstellen dürften.Und ob der bestätigende Arzt wirklich der Hausarzt ist und ob die Krankenkasse wirklich für Erwin Müller aus Paderborn ein Attest ausgestellt hat,lässt sich sehr schnell und einfach nachprüfen.....ok,schnell bei unseren antiken Speichermethoden vielleicht nicht.

  • 1. Auf der Arbeit lässt sich keiner testen,wenn es vom Arbeitgeber nicht vorgschrieben ist.Also ich kenne jedenfalls keinen. Die Zahl derer,die sich dennoch testen lässt oder selbst testet,dürfte vernachlässigbar sein. Und wenn es der Arbeitgeber vorschreibt(also entweder Impfen oder Testen),dann muss er die Tests auch bezahlen. Also da sehe ich kein Problem.


    2. Bezüglich der gefälschten Atteste ist es denkbar einfach,weil entweder die Hausärzte oder eben die Krankenkassen das Ding ausstellen dürften.Und ob der bestätigende Arzt wirklich der Hausarzt ist und ob die Krankenkasse wirklich für Erwin Müller aus Paderborn ein Attest ausgestellt hat,lässt sich sehr schnell und einfach nachprüfen.....ok,schnell bei unseren antiken Speichermethoden vielleicht nicht.

    :kaffee:


    1. Es geht mir eher darum, dass sich die Personen dann auch nicht testen lassen, wenn sie wirkliche Symptome haben und dann ggf. infektiös in die Arbeit gehn und es nicht einsehn sich testen zu lassen. Automatich dann aber eine Gefahr für andere darstellen.


    2. Denkbar einfach, ja. In der Realität dann eher nicht.

  • Es geht mir eher darum, dass sich die Personen dann auch nicht testen lassen, wenn sie wirkliche Symptome haben und dann ggf. infektiös in die Arbeit gehn und es nicht einsehn sich testen zu lassen. Automatich dann aber eine Gefahr für andere darstellen.

    Dem könnte man evtl. entgegenwirken,in dem man die Kosten für den Test bei positivem Ergebnis zurück erstattet.

    Wenn also jemand Symptome hat ,wird er sich dadurch evtl. eher testen lassen,weil die Chance auf ein positives Ergebnis hoch ist und er dann das Geld wieder bekommt.

    Es wäre zumindest einen Versuch wert und verwaltungstechnisch kein großer Aufwand.

    Zum Testzentrum gehen, Geld bar bezahlen,auf Ergebnis warten.Falls Ergebnis positiv ,dann direkt vor Ort Geld zurück.


    Und ja,man kann das so einrichten,das auch ohne Gefahr einer Übertragung vor Ort das Geld direkt zurück gegeben wird.

  • Solchen Urlaubern kann man nun wirklich keinen Vorwurf machen? Ich weiss nicht.

    Auch als Niederländer würde ich mir bzgl. Touristen oder auch Urlauber die Frage stellen, merkt ihrs eigentlich noch?!

    Welch nachvollziehbaren Grund hat das aktuell, auch mit Blick auf den moralischen Aspekt, nach Holland zu reisen?

    Und was ist an den Niederlanden nun so besonders, so anders zu Deutschland, dass es diesen Urlaub nun unbedingt während einer Pandemie braucht?

    Wir haben in Deutschland die Nordsee, die Ostsee, das Allgäu und vieles weitere. Wieso brauchts da aktuell unbedingt das Ausland? Hat, so finde zumindest ich, auch etwas mit Rücksichtsnahme, Verantwortung und Respekt zu tun und das egal in welches Land es zum urlauben geht.


    Aber andererseits kenne ich natürlich diese Familie. Und diese Familie weiß sich zu benehmen und hatte den Urlaub natürlich auch schon lange Zeit gebucht. Die Eltern sind durchgeimpft und sie genießen die Ruhe irgendwo in der Mitte des Landes. Ich bin mir sehr sicher, dass an der Nord- und Ostsee weitaus mehr los ist.


    Es kommt halt auf jeden Einzelnen an, die immer wieder beschriebene Eigenverantwortung. Grds kann im Urlaub genauso viel oder wenig passieren wie zuhause.

    Ich möchte dies nochmal aufgreifen.


    Wir hatten in der Familie auch die Diskussion, ob und wohin wir in den Urlaub fahren. Nachdem wir den Urlaub 2020 storniert hatten und (zumindest für uns rein subjektiv) ein hartes Jahr mit HomeOffice/Schooling hatten, war recht schnell klar, dass wir dieses Jahr in den Urlaub fahren wollen - besonders für die Kinder. Die Alternativen waren in die Berge (von meinem Sohn und mir bevorzugt) oder an das Meer, wobei meine Frau gerne in den Süden geflogen wäre. Wir waren uns aber sehr schnell einig, dass es nicht ins südliche Ausland geht, wo man fliegen muss, weil man nicht weiß, wie sich die Lage entwickelt. Daher kamen eigentlich nur Bayern/AUT oder Nord-/Ostsee in Frage. Aufgrund der Situation im Frühjahr haben wir lange gezögert und uns erst Anfang Mai intensiver um eine Ferienwohnung gekümmert. An der Nord- und Ostsee haben wir auf den gängigen Portalen ganze 2 Wohnungen gefunden, die uns zugesagt hätte. in Bremerhaven oder ca. 20km von der Küste entfernt. Es war sonst alles ausgebucht. Alternative war dann Holland, was von uns eben auch "nur" knapp 2 1/2 Stunden entfernt liegt. Letztlich konnte ich mich durchsetzen und wir haben - nach vielen frustrierenden Telefonaten - eine tolle Ferienwohnung in BGL gefunden.


    Es hätte aber auch eine Wohnung in Holland werden können. Wir waren schon häufiger dort im Urlaub. Letztlich ist es eigentlich auch egal, ob nun D, NL, DK, AUT, SUI oder FRA, denn der Virus macht bestimmt nicht an der Grenze halt. Daher sehe ich keinen großen Unterschied in welchem Land man nun Urlaub macht. Es kommt vielmehr darauf an, wie man sich verhält. Und hier kann ich natürlich nur für mich/uns sprechen. Wir machen den "typischen" Familienurlaub in der Ferienwohnung. Gehen ab und an Essen, ansonsten kochen wir selber. Kontakt mit Dritten haben wir beim Einkaufen und der Gastronomie, wobei dort durchaus auf Abstände geachtet wird. Ansonsten begegnet man Leuten an der frischen Luft beim Wandern. Die einzigen längeren Kontakte die wir hatten, war die Familie, die über uns wohnte - und hier nur die Kinder draußen beim gemeinsamen spielen - und heute mit michl1976. Weitere Kontakte gab es nicht. In Holland wäre das nicht anders gewesen.


    So wie wir Urlaub machen, wird es sicher tausend andere Familien geben. Es gibt natürlich auch genug, die Partyurlaub machen. Aber da frage ich mich, wo und wie man dies momentan überhaupt machen kann - geht ja offenbar nur im privaten und kleineren Rahmen. Sehe es daher wie Andi, dass bei Familienurlauben ein ähnliches Risiko wie zu Hause herrscht, so dass ich es moralisch nicht verwerflich finde, wenn die Menschen im Ausland Urlaub machen.


    Dass man bei der Einreise dann die 3G-Regel beachten muss, ist doch in Ordnung und reicht meines Erachtens aus.

  • Pinguin Zustimmung zu dem was du schreibst und wie du es schreibst, auch wenn ich vielleicht die ein oder andere Sache etwas anders sehe - aber das ist ja auch völlig iO. :victory:

    Schöne Sache mit euch und Michl, auch hattest du offensichtlich mit deiner Familie eine schöne Zeit - was mich ebenso freut...

  • Früher mit den OP Masken war das nicht so schlimm


    Allerdings hat Bayern diesen FFP2-Fetisch auch exklusiv. Du solltest also Messen in anderen Bundesländern in Betracht ziehen. :D


    „Die sportlich Verantwortlichen in der Bundesliga haben häufig nicht genügend Managerqualität“ - Martin Kind

  • Früher mit den OP Masken war das nicht so schlimm


    Allerdings hat Bayern diesen FFP2-Fetisch auch exklusiv. Du solltest also Messen in anderen Bundesländern in Betracht ziehen. :D

    Das ist richtig, auf der Messe in Hessen ging es mit OP Masken, hatte ich aber keine dabei, mein Fehler |-)

    Aber in Heilbronn war auf dem Messegelände FFP2 Pflicht :schulterzucken:


    fuck politics & fuck religion

  • Aber in Heilbronn war auf dem Messegelände FFP2 Pflicht :schulterzucken:


    Das versteh mal einer... In BW reichen, soweit ich weiß, auch die OP-Masken. Gute Frage, warum der Veranstalter der Messe dort höhere Maßstäbe ansetzt.


    „Die sportlich Verantwortlichen in der Bundesliga haben häufig nicht genügend Managerqualität“ - Martin Kind

  • Aber in Heilbronn war auf dem Messegelände FFP2 Pflicht :schulterzucken:


    Das versteh mal einer... In BW reichen, soweit ich weiß, auch die OP-Masken. Gute Frage, warum der Veranstalter der Messe dort höhere Maßstäbe ansetzt.

    Angst ?

    Die hatten auf den Toiletten auch eine bebilderte Anweisung wie und wie lange mit welcher Temperatur die Hände zu waschen sind, hing an alle Spiegeln über den Waschbecken |-)


    fuck politics & fuck religion

  • Die hatten auf den Toiletten auch eine bebilderte Anweisung wie und wie lange mit welcher Temperatur die Hände zu waschen sind, hing an alle Spiegeln über den Waschbecken |-)


    Das sieht man hier aber auch öfter, diese "Handwasch-Anleitungen".


    „Die sportlich Verantwortlichen in der Bundesliga haben häufig nicht genügend Managerqualität“ - Martin Kind

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!