Der Corona-Thread

Hallo liebe qiumianerinen und qiumianer!

Das Update auf Woltlab Suite 5.2 ist nun durch. Bitte meldet euch neu an, damit ihr wieder rein kommt.
Solltet ihr noch Fragen haben zur neuen Software oder Fehler entdecken, schreibt ins Admininfos Board.

Und bitte ladet eure Avatare nochmal neu hoch, wo ggf. das Bild pixelig ist.
Beim Update sind die zwar alle wieder eingestellt worden, durch einen Imagefilter aber leider teilweise eben pixelig.

Danke!

Grüße
Euer Admin-Team

PS: Diese Nachricht kann man mit dem kleinen "x" rechts oben ausschalten!
  • Wer deutsch grüßt, muss sich nicht anfassen. :afi:

    Zitat

    „Wer Religion ernst nimmt, ist selbst schuld. Ernst zu nehmen sind nur deren in der Summe negativen Auswirkungen auf die Gesellschaft. “ (Evangelium der heiligen Nudel).

  • Recht hast du. Natürlich haben wissenschaftlich basierte Artikel ihre Berechtigung - mehr noch: Wir brauchen sie. Nur dass sie eben, wenn sie denn passen, genau von dieser „Masken-weg-Fraktion“ missbraucht werden. Und genau zu dieser Klientel zähle ich Blutgrätsche


    Sorry :schulterzucken:

    Gerade im Fall von Masken-weg-Fraktion und infizierten Urlaubsrückkehrern, die sich hier sicher nicht anders verhalten und aller weiterer Protestierer, macht es doch Sinn, immer wieder die Maßnahmen evidenzbasiert anzupassen. Im Anfang der Pandemie hatte man noch keine Zahlen und es basierten viele Entscheidungen auf Vermutungen, die auch durchaus nicht falsch waren. Aber wenn jetzt nicht Bestimmungen angepasst werden, wie wollen unsere Politiker glaubwürdig bleiben?

    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas Spiel.

  • Warum nicht? Sagen was ist. Dieser einfache Grundsatz sollte doch immer noch beherzigt werden.

    Natürlich sollte darüber berichtet werden, was die wichtigsten Einfluss- bzw. Risikofaktoren sind. Egal, ob Altersstruktur, Anteil der älteren Personen in Pflegeheimen und Mehrgenerationenhaushalten, Bevölkerungsdichte, medizinische Kapazitäten oder eben kulturell bedingtes Sozialverhalten. Nur wer die Grundlagen kennt, kann entsprechend effektiv handeln.


    Da wir doch wohl noch ein Weile mit damit werden leben müssen, empfiehlt sich meiner Meinung nach durchaus eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Maßnahmen. Etwas anderes passiert in dem von Blutgrätsche zitierten Artikel doch nicht. Das heißt doch nicht automatisch: Masken weg! Alle antreten zum Kuscheln!

    Recht hast du. Natürlich haben wissenschaftlich basierte Artikel ihre Berechtigung - mehr noch: Wir brauchen sie. Nur dass sie eben, wenn sie denn passen, genau von dieser „Masken-weg-Fraktion“ missbraucht werden. Und genau zu dieser Klientel zähle ich Blutgrätsche


    Sorry :schulterzucken:

    Seine persönliche Meinung mit Fakten zu belegen ist also "Missbrauchen". Das finde ich doch sehr fragwürdig.


    Man kann übrigens durchaus unterschiedlicher Meinung sein, auch auf Grundlager gleicher Fakten. Es ist wie immer eine Frage der Interpretation und der persönlichen Prioritäten.

  • Gerade im Fall von Masken-weg-Fraktion und infizierten Urlaubsrückkehrern, die sich hier sicher nicht anders verhalten und aller weiterer Protestierer, macht es doch Sinn, immer wieder die Maßnahmen evidenzbasiert anzupassen.


    Bezüglich evidenzbasiert, wenn ich das richtig in Erinnerung hab, hattest Du auch Masken in Frage gestellt.

    Hast Du dazu was evidenzbasiertes? Ich hab die Tage das erste Mal was in die Richtung gesehen, aber das war ziemlicher Blödsinn, weil es da nicht mit Aerosol, sondern mit Rauch "bewiesen" wurde...

    Le teste di legno fanno sempre chiasso.

  • Dass das Hände schütteln auf der Arbeit fehlt, find ich klasse. :D

    sehe ich auch so |-)

    Ich bin auch nicht traurig drüber, dass nicht mehr überall zur Begrüßung umarmt wird. Ist nicht mein Fall. Ich halte es eher mit Johnny Castle und hätte gerne meinen Tanzbereich ;)


    Dass dann das Bundesland, das wohl die härtesten Maßnahmen ergriffen hat und dessen MP medial als stärkster Hardlinerin Regierungsverantwortung auftritt, die höchsten Fall- und Todeszahlen pro Einwohner aufweist, passt dann irgendwie doch nicht so ganz ins Bild.

    Doch, ich finde schon, dass das passt. Bayern hatte aufgrund der geografischen Nähe zu den Hotspots in Österreich und Italien und natürlich durch die Faschingsferien schon die meisten Infizierten bevor es überhaupt irgendwelche Maßnahmen gab. Und mehr Infizierte können auch mehr gesunde anstecken :schulterzucken:

    Reinfliegen in jedes Duell und hoffen, dass danach der andere liegt und nicht du.


    Matthias Lehmann

  • Giancarlo wenn Du statt einer Filterzigarette (Qualm) eine Wasserpfeife (Dampf) nimmst, kommst Du der Verteilung vieler Aerosol-Teilchengrößen schon nahe. Und auch die verteilen sich nach und nach in einem Raum. Falls Du den Vergleich meinst, den u.a. auch der NDR im Corona-Update erwähnt.

    Ich hätte nicht gedacht, dass ausgerechnet ich das Mal sage, aber:
    Ich vermisse die Zeit, als die Nichtexistenz Bielefelds noch die größte Verschwörtungstheorie im Internet war.

    Quelle: twitter.com/TomKraftwerk

  • Gerade im Fall von Masken-weg-Fraktion und infizierten Urlaubsrückkehrern, die sich hier sicher nicht anders verhalten und aller weiterer Protestierer, macht es doch Sinn, immer wieder die Maßnahmen evidenzbasiert anzupassen.


    Bezüglich evidenzbasiert, wenn ich das richtig in Erinnerung hab, hattest Du auch Masken in Frage gestellt.

    Hast Du dazu was evidenzbasiertes? Ich hab die Tage das erste Mal was in die Richtung gesehen, aber das war ziemlicher Blödsinn, weil es da nicht mit Aerosol, sondern mit Rauch "bewiesen" wurde...

    Nein, ich habe Masken nicht in Frage gestellt. Habe aber an anderer Stelle geschrieben, dass ich regelmäßiges stundenlanges Tragen auf Dauer als nicht gesund empfinde und meine, dass eine Erweiterung der Maskenverordnung politisch unglücklich wäre.

    Hier im vorliegenden Link wird der Erfolg von Masken in der Pflege (Krankenhaus) erwähnt, sowie das Tragen von Mund-Nasenschutz. Und da schneidet der Mund-Nasenschutz nicht so super ab, die Masken in der Pflege schon. Das liegt aber für mich manchmal in der Beschaffenheit, der Durchsuppung und dem Trageverhalten begründet und nicht am Mund-Nasenschutz grundsätzlich. Um einen Test zur Durchlässigkeit geht es hier bei der Evidenzbasierung nicht sondern nur um praktischen Erfolg einer Maßnahme. In der Medizin wird schon mal gesagt, "wer heilt, hat recht."

    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas Spiel.

  • Giancarlo wenn Du statt einer Filterzigarette (Qualm) eine Wasserpfeife (Dampf) nimmst


    In dem Fall war es schon Rauch, kein Dampf


    In der Medizin wird schon mal gesagt, "wer heilt, hat recht."


    Was dann auf der anderen Seite auch dazu führt, dass Krankenhauskeime zum Problem werden, um welches sich nur marginal gekümmert wird, denn man will ja im grossen Stil heilen können und was deswegen immer von Gesundheitsexperten kritisiert wurde wurde dann in Corona Zeiten wieder als positiv (Krankenhauskapazitäten) herausgestellt...

    Le teste di legno fanno sempre chiasso.

  • Lies einfach nochmal die Entstehung der Argumentation nach, das hilft. Wenn Maskengegner wissenschaftliche Meinungen dazu nutzen, ihre Masken-weg-Forderung zu unterstreichen, obwohl das in der wissenschaftlichen Expertise so gar nicht ausgesagt wurde, dann nenne ich das Missbrauch. Und wenn man deine Beiträge zusammenfasst, dann gehörst du eben in diese Kategorie.

  • In der Medizin wird schon mal gesagt, "wer heilt, hat recht."


    Was dann auf der anderen Seite auch dazu führt, dass Krankenhauskeime zum Problem werden, um welches sich nur marginal gekümmert wird, denn man will ja im grossen Stil heilen können und was deswegen immer von Gesundheitsexperten kritisiert wurde wurde dann in Corona Zeiten wieder als positiv (Krankenhauskapazitäten) herausgestellt...

    Krankenhauskeime sind wieder eine ganz anderes Thema. Wenn ein Krankenhaus damit Probleme hat, kann man es für solche Studien vergessen.

    Hier werden einfach Zahlen gesammelt und ausgewertet. Eigentlich sollte jedes Heilmittel, dass über die Krankenkassen abgerechnet wird, jede medizinische Maßnahme so einen Prozess durchlaufen. Die Wirksamkeit eines Mittels wird ebenso unter die Lupe genommen wie die Anwendung. Ebenso werden hygienische Maßnahmen auf ihr Wirksamkeit getestet. Das möglichst unter immer gleichen Bedingungen, was natürlich nie so ganz klappt. Interpretationsspielraum bleibt immer.

    So wie im vorliegenden Fall könnte man interpretieren, die Beschaffenheit der M-N-Bedeckung muss genauer betrachtet werden oder das Tragen der M-N-Bedeckungen muss besser kontrolliert und korrigiert werden. Grundsätzlich kennt man aber den Nutzen durch die Wirksamkeit in Krankenhäusern.

    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas Spiel.

  • Natürlich, in Bayern gibt es so viele Tote weil die Maßnahmen nichts bringen...

    Ich lehne eine Diskussion auf dem Niveau total ab

  • Zahlen Deutschland 16.09.2020 (RKI - Zahlen)


    Neuinfizierte: 2.194

    Gesamt: 265.857

    Todesfälle: 3

    Gesamt: 9.371

    Genesene Gesamt: 237.300


    Aktive Fälle: 19.186 (+ 891)


    Seit Ende April die höchste Zahl.

    24.09.2012 - 08.12.2012


    Danke an Wayne Simmonds (Philadelphia Flyers, 9 Spiele, 4 Tore, 10 Assists), Chris Stewart (St. Louis Blues, 15 Spiele, 6 Tore, 14 Assists) sowie Clarke MacArthur (Toronto Maple Leafs, 8 Spiele, 4 Tore, 6 Assists) im Trikot der Eispiraten Crimmitschau

  • Und wann genau mache ich das?

    In der vergangenen Woche wurden aber auch die meisten Testungen überhaupt durchgeführt und der Trend nach oben setzt sich ungebremst fort.

    Das Bild bleibt weiterhin das gleiche: Unabhängig von den "Infektionszahlen" bleiben die schweren Krankheits- und Todesfälle weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Man sollte endlich mal die Teststrategie und die einseitige Fixierung auf Fallzahlen hinterfragen, Herr Streeck hat dahingehend ja auch schon deutliche Äußerungen getätigt.

  • Man sollte einfach nur noch die Toten und qualvoll und einsam verwesenden Zählen.

    Ich lehne eine Diskussion auf dem Niveau total ab

  • Man sollte endlich mal die Teststrategie und die einseitige Fixierung auf Fallzahlen hinterfragen


    Teststrategie wird jetzt hinterfragt, wo zu Beginn immer kritisiert wurde, dass man eine Dunkelziffer hat, die man nicht beziffern konnte...

    Es wird auch nicht einseitig auf Fallzahlen konzentriert, sondern durchaus auch auf die schweren Fälle und Todesfälle. Nur darf man die Fallzahlen eben auch nicht ausser Acht lasssen, denn warum sind es heute weniger Todesfälle als zu einer Zeit, in der es deutlich mehr Erkrankungen der Atemwege gibt? Nun, niemand weiss es so genau. Und da man sich aktuell in Richtung Herbst bewegt, wo die Anzahl der Atemswegerkrankungen wieder hoch geht, da könnte sich das Blatt durchaus wieder drehen, wenn man viele Infizierte hat...


    Natürlich hat man es einfach, wenn man sich wenig Gedanken machen muss und einfach mal sagen kann "Puh, die letzten Wochen war das doch egal", diesen Komfort haben die Politiker aber nicht, die müssen auch in die Zukunft schauen und sicherstellen, dass eine wirkliche zweite Welle im Winter dann nicht wieder deutlich mehr Tote fordert. Tun sie das nicht, dann kommen die selben, die jetzt über Massnahmen meckern, nämlich hervor und werfen der Regierung vor, dass man viele Tote hätte verhindern können.

    Ja, scheiss Zwickmühle...

    Le teste di legno fanno sempre chiasso.

  • Für mich besteht weiterhin die Frage, wo erfolgt denn nun wirklich die Ansteckung?

    In den südlichen Urlaubsländern kann ich mir durchaus Klimaanlagen mit unzureichenden Filtern als Verteiler in Hotels und Restaurants vorstellen.

    Aber hier? Kneipen, Bars- ok, hier findet seit Monaten kaum was in geschlossenen Räumen statt. Draußen scheint die Wahrscheilichkeit der Übertragung wirklich nur gering zu sein. Ansteckung über Oberflächen kann man fast ausschließen, da es offenbar eine relativ große Virenlast braucht, um sich anzustecken. Also muss ich schon meine Finger ablutschen mit denen ich vorher auf einem Tisch rumgewischt habe, den ein Infizierter angehustet hat. Handdesinfektion reicht vollkommen.

    Abstand einhalten klappt doch auch gut. Die wenigsten, die mir mal auf die Pelle rücken, muss ich lange aushalten. Ich kann meistens den Abstand wiederherstellen. Wenn nicht, trage ich Maske.

    In der letzten Woche war ich in Berlin. Auch da funktioniert das ganz gut. Ich hatte mir für die Nutzung in öffentlichen Verkehrsmitteln extra FFP2- Masken gekauft. Die Bahnen waren so leer, daß man sich von den paar Schnüffeln mit freigelegter Nase gut fern halten konnte.

    Deshalb sind mir die stark hochgehenden Zahlen echt ein Rätsel. Das kann doch nicht nur Schuld von Partys und Gottesdiensten sein.

    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas Spiel.

  • Man sollte einfach nur noch die Toten und qualvoll und einsam verwesenden Zählen.

    Na dann höre ich momentan aber wieder sehr schnell auf mit dem Zählen....


    Derzeit sind die Zahlen der Schwererkrankten und Todesfälle doch verschwindend gering. Woran das liegt keine Ahnung, aber wie Giancarlo durchaus zutreffend schreibt, können - und werden dann wohl auch - diese Zahlen natürlich auch wieder steigen, wenn es mehr Infizierte gibt. Allerdings ist die Lage bei den Schwererkrankten derzeit recht ruhig. Liegt vielleicht auch daran, dass sich vermehrt jüngere Menschen aktuell infizieren. Interessant wäre dann tatsächlich zu erfahren, wo sich diese Menschen infizieren - die entsprechenden Fragen hat Stimme der Vernunft ja bereits gestellt.

  • Als ich Dienstag im Wartezimmer beim Arzt war, habe ich den Stern/Spiegel (?) gelesen. Darin war ein Bericht aus einem Krankenhaus, wo ein in März schwer an Covid-19 erkrankte und lange im Koma liegender Mann begleitet wurde. Der behandelnde Arzt meinte, dass man im Krankheitsverlauf feststellte, dass ab einem gewissen Punkt der Körper gegen sich selbst kämpft und man diese Art der Infektion mit Cortison bekämpfen kann bzw. muss. Das stellte man aber auch erst im Mai fest. Kann also durchaus sein, dass die Therapieansätze mittlerweile anders sind und daher schon dem weiteren Verlauf vorbeugend therapiert werden kann. Das wäre zumindest meine laienhafte Idee, warum die Erkranktenzahl und vor allem Sterberate trotz steigender Inzidenzen sinkt.

    Ich hätte nicht gedacht, dass ausgerechnet ich das Mal sage, aber:
    Ich vermisse die Zeit, als die Nichtexistenz Bielefelds noch die größte Verschwörtungstheorie im Internet war.

    Quelle: twitter.com/TomKraftwerk

  • Das ist doch mittlerweile schon bissel länger bekannt und wird so auch umgesetzt.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!