Der Bahn-Thread 2.0

Hallo liebe qiumianerinen und qiumianer!

Das Update auf Woltlab Suite 5.2 ist nun durch. Bitte meldet euch neu an, damit ihr wieder rein kommt.
Solltet ihr noch Fragen haben zur neuen Software oder Fehler entdecken, schreibt ins Admininfos Board.

Und bitte ladet eure Avatare nochmal neu hoch, wo ggf. das Bild pixelig ist.
Beim Update sind die zwar alle wieder eingestellt worden, durch einen Imagefilter aber leider teilweise eben pixelig.

Danke!

Grüße
Euer Admin-Team

PS: Diese Nachricht kann man mit dem kleinen "x" rechts oben ausschalten!
  • Diejenigen,die aktuell mit der Bahn fahren,tun das auch für 5 Euros mehr. Denn die machen es entweder aus Überzeugung oder weil sie müssen,und nicht weil es so günstig ist.


    Würde ich so pauschal nicht sagen. Ich kenn einige, die regional mit der Bahn fahren, weil es relativ günstig ist und die Fahrt entspannter ist. Die würden genauer hinschauen, wenn die Preise angehoben werden, ob es sich ggü dem Auto immernoch rechnet.

    Auch für längere Strecken überlegen einige, dass sie für den Preis nicht mit dem Auto hin kommen. Wenn die Preise angehoben werden, kann man da durchaus Fahrgäste verlieren, die den Preis halt nicht mehr zahlen wollen. Denn sind wir mal ehrlich, es wird ihnen für mehr Geld nicht mehr geboten. Und die Bahn braucht da auch nicht mit Strompreisen argumentieren, denn als Grossverbraucher sind die von den Preiserhöhungen nicht so betroffen wie Privathaushalte und auf den einzelnen Passagier umgerechnet wären das eh nur Centbeträge...

    Le teste di legno fanno sempre chiasso.

  • Auch für längere Strecken überlegen einige, dass sie für den Preis nicht mit dem Auto hin kommen.

    Das ist aber auch nur der Fall wenn du langfristig planst. Sonst ist es genau andersrum. Ich fahre weitere Strecken mit dem Auto, weil ich nicht genug verdiene um mir das per Bahn leisten zu können. :D

    „Schuld sind die Täter, zur Opferrolle taugen diese Chaoten nicht.“
    C. Schickhardt („Anwalt“) über Kollektivstrafen.

  • Ist doch eigentlich ne ganz einfache Rechnung.


    Nehmen wir mal die Strecke Essen - Berlin, 532 km.


    Nähme ich spontan die Bahn, wäre ich 98,90€ los und bräuchte 3:47 Stunden. Zeitlich natürlich vom Auto schwer zu schlagen.


    Jetzt das Auto als Vergleich. Ich hab jetzt stumpf nen Opel Astra rausgesucht, 1.4er Benziner, 125 PS, 7,5l Verbrauch angenommen, EZ. 2017.


    Benzin: 50,20€

    anteilige Inspektionskosten: 9,04€

    anteiliger Wertverlust: 39,45€


    Komme ich beim Auto auf Gesamtkosten von 98,69€ für die Fahrt. Auf der Strecke hätte die Bahn also nen ziemlichen Zeitvorteil, aber keinen Kostenvorteil. Ist natürlich alles streckenabhängig.


    Wenn man nun aber so nen Seelenverkäufer fährt wie Hannoi1896 dann sind Wertverlust und Inspektionskosten kein Thema. Und mir ist der Wertverlust bei meinen Autos auch immer ziemlich wumpe, weil ich die Dinger fahre, bis sie die Hufe strecken.


    edit: Würde ich erst am 10.12. fahren wollen, würde ich mit der Bahn für 35,90€ nach Berlin kommen. Für Alleinreisende natürlich sehr günstig.


    „Ich habe meinem Berater gesagt, es gibt einen Klub, zu dem ich auf gar keinen Fall wechseln kann...“ - Manuel Schmiedebach

  • Der Wertverlust dürfte der Mehrheit ziemlich egal sein, weil das keine sichtbaren Kosten sind. Bzw. nichts, was du am Tag der Fahrt sofort in der Brieftasche oder auf dem Konto spürst. Und wer ein Auto in der Garage lässt um den Wert zu erhalten macht sowieso irgendwas komplett falsch. :D

    Wenn man eine alte Karre fährt sind auch Verschleißkosten pro Strecke im Pfennigbereich... Die Strecke Essen-Berlin ist für die Bahn ja schon extrem vorteilhaft, weil sie halt weniger repräsentativ ist und selbst dabei macht sie keine gute Figur. Wohnt man - wie die Mehrheit im Lande - nicht in der Großstadt ist auch der zeitliche Vorteil weg. Von mir in den Pott schlage ich (wenn kein Stau ist) die Bahn zeitlich, wenn auch nur 15 Minuten oder...

    „Schuld sind die Täter, zur Opferrolle taugen diese Chaoten nicht.“
    C. Schickhardt („Anwalt“) über Kollektivstrafen.

  • im Pfennigbereich...

    den Begriff musst du für die Jüngeren erklären!

    Ein Versuch ist immer der erste Schritt zum Scheitern

  • Bin ja letztens dem Auto von Bamberg nach Gladbeck gegurkt. Mit der Bahn wäre das ne absurde Strecke und Zeit geworden.

    Zitat

    „The fundamental cause of the trouble is that in the modern world the stupid are cocksure while the intelligent are full of doubt." (Bertrand Russell)

  • Hab es mal im Fahrplaner eingegeben. Geht aber noch. Zwischen fünf und sechs Stunden braucht man mit der Bahn. Aber wie schon geschrieben muss man natürlich auch den Weg zum Abfahrtsbahnhof bzw. Zielort auch hinzurechnen.

  • Würde ich da morgen spontan hinfahren wollen bräuchte ich knapp dreieinhalb Stunden und wäre bei der günstigsten Karte 42€ los.

    Mit einem T-34 wäre ich nicht langsamer und teurer unterwegs.


    Edit: ich kann natürlich auch die Premium-Verbindung für 70 (!) Euro nehmen und bin 4 Stunden und 40 Minuten unterwegs. Da sind dann auch ein paar Meter ICE inklusive.

    „Schuld sind die Täter, zur Opferrolle taugen diese Chaoten nicht.“
    C. Schickhardt („Anwalt“) über Kollektivstrafen.

  • Würde ich so pauschal nicht sagen. Ich kenn einige, die regional mit der Bahn fahren, weil es relativ günstig ist und die Fahrt entspannter ist. Die würden genauer hinschauen, wenn die Preise angehoben werden, ob es sich ggü dem Auto immernoch rechnet.

    Auch für längere Strecken überlegen einige, dass sie für den Preis nicht mit dem Auto hin kommen. Wenn die Preise angehoben werden, kann man da durchaus Fahrgäste verlieren, die den Preis halt nicht mehr zahlen wollen. Denn sind wir mal ehrlich, es wird ihnen für mehr Geld nicht mehr geboten. Und die Bahn braucht da auch nicht mit Strompreisen argumentieren, denn als Grossverbraucher sind die von den Preiserhöhungen nicht so betroffen wie Privathaushalte und auf den einzelnen Passagier umgerechnet wären das eh nur Centbeträge...

    Wir reden von einer Preiserhöhung von 1%. ;)

    Also so ganz grob zwischen 30 und 90 Cent pro Fahrt. Alternativ zwischen 0,85 Euros und ca. 1,50 Euros bei einer Monatskarte.

    Wegen dieser Preisdifferenz wird keiner von der Bahn auf das Auto umsteigen.

  • Aber du wirst auch weniger Autofahrer dazu bewegen, die Karre einfach mal stehen zu lassen.


    „Ich habe meinem Berater gesagt, es gibt einen Klub, zu dem ich auf gar keinen Fall wechseln kann...“ - Manuel Schmiedebach

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!