Haben sie gedient? - Von Wehrdienst und Zivildienst

  • dass jetzt endlich ganz Österreich weiß, wer steirischer Vizepolizeichef ist.....
    Vorhang auf für Herrn Hofrat Alexander Gnaisch(?)
    https://m.youtube.com/watch?v=5GyPzTc8PO4


    was für ein widerlicher Typ und Gott sei dank wurde das öffentlich


    https://www.derstandard.at/sto…zeichef-meldet-sich-krank

    Erinnert mich an meinen Wehrdienst und meine erste und einzige Torwache.
    In der Kaserne, in der ich meinen Dienst verrichten musste war neben meiner Einheit auch ein Feldjägerbataillon untergebracht.


    Ich stand also am Morgen am Tor und musste die einfahrenden Fahrzeuge kontrollieren.
    Da kam also ein Kraftfahrzeug angefahren, Insasse in Uniform mit höherem Dienstgrad, wie ich an der Schulterklappe erkennen konnte (welcher genau weiß ich nicht mehr). Ich wünschte also einen guten Morgen und fragte, wie ich es gelernt hatte, nach dem Dienstausweis.


    Antwort, was mir nicht einfalle nach dem Dienstausweis zu fragen. Ich hätte ihm gefälligst Meldung zu machen, ob es irgendwelche besonderen Vorkommnisse gegeben hätte.


    Da ich den Mann nicht kannte entgegnete ich, dass ich jemanden den ich nicht kenne, sicher nicht Meldung machen werde und ich den Befehl hätte ALLE (und so betonte ich es auch) die hier rein wollen zu kontrollieren.


    Warum ich ihn nicht kenne?


    Weil wir uns noch nicht vorgestellt wurden und sie mir auch noch nicht ihren Namen genannt und auch noch nicht den Dienstausweis vorgezeigt haben.


    Daraufhin nannte er mir seinen Namen und fügte hinzu, dass er der Kasernenkommandant sei, ich ihm jetzt Meldung zu machen habe und ihm dann unverzüglich die Schranke zu öffnen habe.


    Meine Antwort lautete, dass ich mir den Namen gerne merken werde, aber wenn er rein wolle, er mir trotzdem erst noch den Dienstausweis zeigen müsse.


    Die Antwort gefiel ihm sichtlich überhaupt nicht und er fragte was mir einfalle von ihm den Dienstausweis zu verlangen.


    Ob es ihm lieber sei, wenn ich jeden, den ich nicht kenne und der behauptet der Kasernenkommandant zu sein, unkontrolliert rein lasse?


    Darauf zückte er seinen Ausweis, ich warf einen Blick darauf, ging zur Schranke, öffnete diese und er fuhr ohne ein weiteres Wort in die Kaserne ein.


    Im Laufe des Tages stellte sich heraus, dass er wirklich der Kasernenkommandant war, aber eben zum Feldjägerbataillon gehörte (mit dem wir nichts zu tun hatten) und bei der Ausbildung versäumt wurde diesen Mann gesondert (auf Bild) vorzustellen. Er hatte sich erkundigt welche Einheit an dem Morgen Torwache hatte und sich bei meinem Batteriechef beschwert. Ich wurde also zum Batteriechef gerufen und "durfte" bei dem Meldung machen, was da am Morgen los war. Da ich bei dem aber ein gutes Ansehen hatte (andere Geschichte) war der Sachverhalt dann sehr schnell aufgeklärt. :D


    Das fand ich aber damals schon richtig schön. :D

    Wer immer nur schlechtes über andere spricht, hat wohl nichts gutes über sich selbst zu sagen.

  • Kommt der Kompaniehauptmann in Zivil in seine Kaserne und der Schuetze läßt ihn nicht rein, weil der Hauptmann seinen Ausweis nicht dabei hat.
    „Aber Sie müssen mich doch erkennen, ich bin doch der Hauptmann!“
    Darauf der Schütze: „Wenn Sie der Hauptmann sind, bin ich Captain Kirk.“
    Der Hauptmann bekommt einen dicken Hals, fährt nach Hause, holt seinen Ausweis und erscheint nach einer Stunde und mit tierischer Wut im Magen wieder am Tor.
    „Sehen Sie jetzt, daß ich der Hauptmann bin?“
    Dr Schütze nimmt seine Packung Zigaretten, zieht eine Zigarette raus und spricht in die Packung: „Scotty, beam‘ mich rauf! Ich glaube, es gibt gleich furchtbaren Ärger…“

  • Habe Zivi gemacht, waren damals (96-97) ja nur noch 13 Monate. Und die Zeit hat mir menschlich sehr viel gebracht, war in der mobile Altenpflege! War eine tolle Zeit!

  • habe auch Zivi gemacht. Damals kam die Verkürzung von 15 (?) auf 13 Monate. Da ich aber damals erwerbslos war, habe ich auf Antrag noch mal verlängert. War eine tolle Zeit mit Erfahrungen die ich auch nicht missen möchte.

    Ein Versuch ist immer der erste Schritt zum Scheitern

  • Ich war beim Musikkorps in Münster, das war grds ganz angenehm :D


    Die Grundausbildung in Augustdorf musste ich aber dennoch machen, habe mir aber nach neun Tagen den Arm angebrochen und musste immer nur zur Kontrolle hin.




    Insgesamt gesehen habe ich die Wehrzeit aber als schlimme Zeit in Erinnerung, hatte aber nichts mit der Bundeswehr an sich zu tun. :look:

    SCV und der FC

  • War bei der 4.Gardekompanie in Wien.
    War eine interessante Zeit beim Bundesheer.
    Wo gibt es das sonst, das alle Gesellschaftsschichten sich quasi auf Augenhöhe begegnen.
    Da spielte es keine Rolle, wer was außerhalb der Kaserne war und bei mir haben sich langjährige Freundschaften entwickelt.
    Keine leichte, aber schöne und lehrreiche Zeit.

    "But the thing about political correctness is that it starts as a good idea and then gets taken ad absurdum. And one of the reasons it gets taken ad absurdum is that a lot of the politically correct people have no sense of humor." (John Cleese)

  • Aufklärungsgeschwader 52 in Leck/Nordfriesland Anfang der 80er, sehr angenehmer Standort und Belegschaft.


    Was ich da so alles als Fernschreiber zu lesen bekommen habe …, ich hatte nie große Angst vor WP-Raketen :floet:

    There's only seconds of your life that really count for anything.

    All the rest is killing time waiting for a train.

    (Stuart Adamson)

  • Gibt es noch.
    Es gab eine Abstimmung darüber und die Mehrheit sprach sich für die Beibehaltung der Wehrpflicht aus.

    "But the thing about political correctness is that it starts as a good idea and then gets taken ad absurdum. And one of the reasons it gets taken ad absurdum is that a lot of the politically correct people have no sense of humor." (John Cleese)

  • Zum Glück musste ich dieses Kasperltheater nicht mitmachen.

    +1

    +1


    Wäre vermutlich eingezogen worden, auf 2 gemustert. (Jaja der Fettsack mit Heuschnupfen und Brille zum Bund, schon klar).
    Aber bin dann zurückgestellt worden weil ich für das Land Bayern angefangen hab zu arbeiten.
    Und als ich da nach einem Jahr wieder ausgeschieden bin, hat Karl-Theodor die Wehrpflicht ausgesetzt. Glück für mich.

  • War von 1991 bis 1992 bei dem Panzergrenadierbatallion 212 in Augustdorf - Grundausbildung mit Ossis zusammen, die danach zum Eierschaukeln in den Osten abkommandiert wurden. Einer von denen hat sich auf der Hindernisbahn in der Sprunggrube das Kreuzband gerissen - tja wie man das schafft ist mir heute noch ein Rätsel. Einen Fahnenflüchtigen hatten wir auch - der wurde nach 2 Tagen in Görlitz am Bahnhof festgenommen und musste dann bei uns im Kompaniegebäude vom UvD an die Heizung gefesselt werden mit Handschellen... Meine Kompanie war dann 1993 oder 1994 die ersten in Jugoslawien im Auslandseinsatz. Wir wurden allerdings auch schon körperlich gedrillt, als ob es morgen in den Krieg ginge :vogelzeigen::vogelzeigen:

    Das F in Digitalisierung steht für Faxgerät

  • Bundeswehrzeit, hach schön. Ne fast komplette Kaserne mit nur Sachsen in den unteren Dienstgraden. Im tiefsten Niederbayern. Höhere Dienstgrade waren dann eben Niederbayern oder gar zusätzlich noch "ausm Woid". Kam dann auch zu diversen Verständigungsproblemen. Irgendwann haben die Unteroffiziere dann welche aus Dresden gefragt, ob sie übersetzen können, was die ausm Erzgebirge da sagen. Trockene Antwort "Nu, die vastehn mir ooch nü". Tja nun.
    Ansonsten waren das halt 10 verschenkte Monate, die meinen Leberwerten nich so ganz bekamen. Nur zum Schluss gabs mal n bisschen Action. Im Zuge des 11. September (wissenschon, einstürzende Altbauten in New York) war alles ab Dienstgrad Unteroffizier aufwärts dermaßen angestochen unterwegs, dass man sich schon ernsthafte Sorgen um deren Gesundheitszustand machen musste. Die Frage, die man sich da unweigerlich stellte, war dann halt auch nur "Was machen die bloß, wenn wirklich mal was passiert?".

  • Bei Hannois Spruch mit den Anweisungen geben fällt mir immer der 17-jährige Unteroffizier ein, der uns in Hammelburg vor allen Leuten hat rückwärts marschieren lassen. Nach der Aktion hat der die Sprengung seines Lebens durch unseren Hauptmann erhalten.

    Das F in Digitalisierung steht für Faxgerät

  • Naja, Ex-Jugoslawien in den 90ern war nun aber auch kein Ferienvergnügen.


    Kumpel von mir hat sich kurz nach Antritt seiner Dienstzeit auch das Kreuzband gerissen beim Fußball.
    Durfte dann den Rest der Grundwehrzeit bei den Sanis abhängen und dann nach Hause.

  • So richtig schön finde ich:


    Meine Freunde. Ich weiß, auf wen ich mich wirklich verlassen kann. Und wenn ich um 3 Uhr nachts anrufe und sage dass ich reden müsste - sie würden wirklich kommen!

    Ein Versuch ist immer der erste Schritt zum Scheitern

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!