• Nicht nötig. Die Sendung vom Mittwoch reicht mir eigentlich zu diesem Thema.

    Einmal editiert, zuletzt von Bear ()

  • Aus unerklärlichen Gründen gestern Abend noch die "Scooter" - Doku auf Netflix geschaut. Konnte mit der Musik nie was anfangen und auch die Szene find ich persönlich eher anstrengend. Hans-Peter tritt gelegentlich als kleine Mecker-Bitch auf und mosert seine Entourage voll, weil der Taxifahrer sich verfahren hat.


    Kann man sich mal angucken, weil der Typ schon kurios ist.

  • Empfehle in diesem Kontext: Magical Mystery oder die Rückkehr des Karl Schmidt. Gibt keine bessere Persiflage auf diese Szene. ;D


    Ober ok. Ist OT weil keine Doku. |-)

    Es gibt verschiedene Ansätze, die Welt positiver zu gestalten. Faschismus ist keiner!

  • Kam gestern auf tagesschau 24. Hab es mir angesehen, um diesen schmerzlichen Konflikt zweier Völker besser verstehen zu können.


    1948 - jüdischer Traum, arabisches Trauma
    14. Mai 1948. Ein schicksalhafter Tag für Juden und Araber, ein Tag, dessen Auswirkungen bis heute die Weltpolitik bestimmen. Für die Juden geht an diesem Tag…
    programm.ard.de

  • In der ARD-Reihe Crime Time gibt es eine dreiteilige Reportage über den Fall Jens Söring und die kritische Haltung ist geradezu wohltuend. Es ist aberwitzig, wie verzerrt der Mann in der deutschen Öffentlichkeit und Medien bisher dargestellt wurde.

    I can't breathe.

  • Puh. Der Fall ist doch immer wieder aufgerollt worden, um die Spuren nach neueren Methoden weiter zu untersuchen, um den Mann möglicherweise zu entlasten.

    "Was ist wichtiger," fragte großer Panda. "Der Weg oder das Ziel?" "Die Weggefährten," sagte kleiner Drache.

  • Puh. Der Fall ist doch immer wieder aufgerollt worden, um die Spuren nach neueren Methoden weiter zu untersuchen, um den Mann möglicherweise zu entlasten.

    Das ist halt nie gelungen, auch wenn Söring ständig das Gegenteil behauptet. Ich hab ein großes Problem damit, dass der in Deutschland als Justizopfer dargestellt wird. Auch seine Selbstinszenierung ist irre. Der streut gezielt und manipulativ Zweifel an seiner Schuld und orchestriert einen prominenten Unterstützerkreis. Außerdem tut er so, als wäre seine Freilassung das Eingeständnis eines Justizirrtums. Die haben ihn nach 33 Jahren auf Bewährung entlassen, damit er ihnen nicht mehr auf der Tasche liegt. Alle seine Bewährungsanträge, Gnadengesuche und Wiederaufnahmeanträge wurden geprüft und abgelehnt.


    Man kann von der amerikanischen Justiz halten was man will, aber in dem Fall ist meiner Meinung nach alles richtig gelaufen.

    I can't breathe.

  • Auf jeden Fall. Das sehe ich auch so. Der Fall ist über die Jahre immer wieder aufgenommen worden und ich konnte mir nie so recht vorstellen, wo der Justizirrtum liegen sollte.

    "Was ist wichtiger," fragte großer Panda. "Der Weg oder das Ziel?" "Die Weggefährten," sagte kleiner Drache.

  • ...oder Andrew Hammel auf X folgen. Bzw. dessen Buch zum Fall lesen (nur auf Englisch soweit ich weiß).

    Too much junkie business

  • ...oder Andrew Hammel auf X folgen. Bzw. dessen Buch zum Fall lesen (nur auf Englisch soweit ich weiß).

    Auf Englisch? Das übersteigt meine Fähigkeiten deutlich.

    "Was ist wichtiger," fragte großer Panda. "Der Weg oder das Ziel?" "Die Weggefährten," sagte kleiner Drache.

  • Habe gerade vorhin eine Doku-Reportage auf DAZN gesehen über die Nationalmannschaft von Kamerun von 1990.


    Da wurde nochmal der Weg der Helden von damals während des WM-Turniers gezeigt, dass sie bis ins Viertelfinale führte, in dem sie unglücklich und unverdient 3:2 gegen England verloren und ausschieden.


    Herrlich, die Tänze an der Eckfahne damals von Roger Milla nach seinen Toren, der als Oldie mit seinen Kameraden die WM aufmischte. Unvergessen der 1:0-Auftaktsieg damals gegen Argentinien, dass einer Sensation gleichkam.


    Viele Spieler der 1990er Kamerun-Mannschaft wurden in der Doku interviewt, erzählten von ihren Erinnerungen an diese Zeit. Drei Spieler der Mannschaft sind mittlerweile verstorben.


    Das waren quasi Amateure, nach dem unglücklichen Ausscheiden wurden sie in ihrer Heimat von den Menschen gefeiert und werden es noch heute, wenn sie auf die Straße gehen. Der damalige Präsident von Kamerun hatte ihnen damals Häuser als Siegprämie versprochen, sie haben nie etwas bekommen.


    Weit über die Hälfte der Spieler leben heute in Armut, einige von ihnen auch zusammen in einem Heim.


    Eine schöne und gleichzeitig ergreifende Doku war das. Diese Männer hätten soviel mehr Gutes verdient im Leben. Traurig, dass ihnen so wenig beschert ist!

  • Eine sehr gelungene Reportage, eher eine Miniserie, deren Folgen heute im NDR hintereinander gesendet wurden. Neonstaub. Hamburg, St Pauli seit ca 1945. Musik, Kiez, Konflikte. Zeitzeugen erzählen.

    "Was ist wichtiger," fragte großer Panda. "Der Weg oder das Ziel?" "Die Weggefährten," sagte kleiner Drache.

  • Heute Abend kommt in der ARD ein Film über Beckenbauer - Ironie des Schicksals

    After the game is in front of the game

  • Ein kurzer, aber spannender Beitrag:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Die Kommentare… ;D

    Wie unfassbar viele Menschen an Sprengungen beim WTC glauben... ;D


    „Ich bin Sprengtechniker“… Ja sicher. :D

  • Die Kommentare… ;D

    Wie unfassbar viele Menschen an Sprengungen beim WTC glauben... ;D


    „Ich bin Sprengtechniker“… Ja sicher. :D

    Lustig is das ja alles eigentlich nicht... Ich meine, die glauben das ja wirklich!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!