Es war einmal am Betzenberg...

Hallo liebe qiumianerinen und qiumianer!

Das Update auf Woltlab Suite 5.2 ist nun durch. Bitte meldet euch neu an, damit ihr wieder rein kommt.
Solltet ihr noch Fragen haben zur neuen Software oder Fehler entdecken, schreibt ins Admininfos Board.

Und bitte ladet eure Avatare nochmal neu hoch, wo ggf. das Bild pixelig ist.
Beim Update sind die zwar alle wieder eingestellt worden, durch einen Imagefilter aber leider teilweise eben pixelig.

Danke!

Grüße
Euer Admin-Team

PS: Diese Nachricht kann man mit dem kleinen "x" rechts oben ausschalten!
  • Habe das gestern auch schon gelesen und bin einigermaßen "erschüttert". Der DFB sollte sich echt was schämen, der MUSS das doch zwingend ersteigern bzw. vorher schon kaufen müssen für das Museum in Dortmund. Da jetzt zu kommen mit der Gemeinnützigkeit ist echt albern, wo man das Geld ja sonst auch wild ausgibt.

    SCV und der FC

  • Der Nachlass von Fritz Walter wird nicht versteigert! FCK-Hauptsponsor Harald Layenberger hat sich mit den Erben und dem Auktionshaus finanziell geeinigt und möchte die wertvollen Stücke öffentlich zugänglich machen.
    Layenberger erklärte in einem ausführlichen Facebook-Statement: "Es wird nicht zur angesetzten Versteigerung kommen! Das Erbe von Fritz Walter wird nicht zerschlagen und auch nicht über die gesamte Welt verstreut. Es wäre eine Schande gewesen, wenn im nächsten Jahr zum 100. Geburtstag von Fritz Walter nichts mehr von seinem Erbe und Lebenswerk zu sehen gewesen wäre."
    Es werde nun Gespräche "mit den entsprechenden Organisationen" geben, um das Erbe der "allen traditionsbewussten Fußballbegeisterten öffentlich zugänglich zu machen", so Layenberger weiter. Der 1. FC Kaiserslautern mit seinem FCK-Museum, der Deutsche Fußball-Bund mit seinem Fußballmuseum und die Fritz-Walter-Stiftung werden die ersten Ansprechpartner sein. Layenberger: "Nachdem wir mit den offiziellen Stellen gesprochen haben, werde ich Euch darüber informieren. Versprechen kann ich, dass nichts vom Erbe Fritz Walters an irgendwelche private Sammler oder Spekulanten veräußert wird."
    Wie der "Kicker" recherchiert hat, habe Layenberger den Nachlass nicht als Privatmann erworben, sondern mit seinem Unternehmen. Über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart. Einem Bericht der “Rhein-Neckar-Zeitung” zufolge, wurde für die Auktion mit einem Gesamterlös von rund 250.000 Euro spekuliert. Alleine für die Ernennungsurkunde zum DFB-Ehrenspielführer sollen laut "Kicker" schon im Vorfeld 50.000 Euro geboten worden sein.
    In den vergangenen Jahren hatten mehrere Institutionen immer wieder versäumt, den Nachlass von Fritz Walter für die Zukunft zu bewahren. Die Erben hatten zunächst im Wohnhaus des Weltmeisters von 1954 eine privat organisierte Ausstellung geführt, diese aber später aufgrund des großen Aufwands und nicht eingehaltener Versprechungen eingestellt. Trotz mehrmaliger Appelle und Gespräche gelang es nicht, den Nachlass in den Besitz der Fritz-Walter-Stiftung, des FCK oder des DFB zu überführen. Im Januar 2019 machte schließlich die Meldung die Runde, dass der Nachlass in Heidelberg versteigert werden solle, was einen öffentlichen Aufschrei nach sich zog. Mit der Auktion wäre das Erbe in viele Einzelteile zerbrochen und vielleicht über die ganze Welt verstreut worden. Dies konnte nun abgewendet werden - der Nachlass Fritz Walters ist gerettet!
    [Blockierte Grafik: https://ssl-vg03.met.vgwort.de/na/da6cea10cc254272b3eec494ca189001]
    Quelle: Der Betze brennt




    Also der Layenberger is mir die letzten Wochen ziemlich aufn Sack gegangen, aber das is mal ne richtig starke Aktion von ihm!

  • Er ist Ehrenspielführer des 1. FC Kaiserslautern, der letzte noch lebende Weltmeister von Bern und eine stets Mensch gebliebene Legende: Horst Eckel feiert heute seinen 87. Geburtstag. Wir wünschen alles Gute!
    Wer das Leben des Geburtstagskindes noch einmal nachzeichnen möchte, der findet die Gelegenheit dazu in Hauenstein: Im Pfälzischen Sportmuseum läuft weiterhin die Sonderausstellung "Horst Eckel - Windhund, Weltmeister & Mensch", welche kürzlich bis zum 01. Mai 2019 verlängert wurde. Danach wandert die Ausstellung einer Meldung des "Wochenblatt" zufolge in Teilen nach Morbach im Hunsrück, wo am 18. Mai 2019 die erste Horst-Eckel-Gala stattfinden wird.


    Quelle: Der Betze brennt

  • Im Rechtsstreit um eine mögliche Provisionszahlung des 1. FC Kaiserslautern an das Unternehmen des damaligen Pollersbeck-Beraters Michael Becker ist am Freitag das erstinstanzliche Urteil gefallen: Das Landgericht Kaiserslautern wies die Klage des Beraters ab.
    Begründet wird das Urteil damit, dass es keine gültige Weitervermittlungsvereinbarung gegeben habe. Auf dem Dokument fehle laut Gericht die Unterschrift des damaligen FCK-Vorstandsvorsitzenden Thomas Gries oder dessen Stellvertreter Michael Klatt. Diese wäre aber erforderlich gewesen.
    Beim ersten Prozesstermin Ende Januar war es zu keiner gütlichen Einigung gekommen. Die International Soccer Consulting S.A aus Luxemburg forderte 375.000 Euro vom 1. FC Kaiserslautern. Das Unternehmen, hinter dem der Kaiserslauterer Anwalt und Spielerberater Michael Becker steht, war der Ansicht, ihm stehe diese Provisionssumme aus dem Transfer von FCK-Torhüter Julian Pollersbeck an den Hamburger SV zu.
    Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Becker und sein Unternehmen haben noch die Möglichkeit, vor dem Oberlandesgericht Zweibrücken Berufung einzulegen.


    Quelle: Der Betze brennt

  • Sascha Hildmann hat dreieinhalb Monate nach seiner Entlassung beim 1. FC Kaiserslautern einen neuen Job gefunden. Der 47-Jährige wird Trainer von Preußen Münster - und trifft somit gleich in seinem dritten Spiel auf die Roten Teufel.
    Die Verpflichtung gab der Drittligist am heutigen Freitag bekannt. Hildmann tritt das Amt in Münster zusammen mit Co-Trainer Louis Cordes an, mit dem er bereits im Nachwuchsbereich von Mainz 05 zusammenarbeitete. Der SCP ist stark abstiegsbedroht und steht auf Platz 19 der Drittliga-Tabelle.
    Beim FCK war der gebürtige Lautrer Hildmann von Dezember 2018 bis September 2019 als Cheftrainer tätig, ehe er nach einer 1:6-Niederlage in Meppen den Hut nehmen musste. Am 08. Februar 2020 tritt er nun mit seinem neuen Verein bei seinem Herzensklub FCK im Fritz-Walter-Stadion an.
    » Die Pressemitteilung von Preußen Münster im Wortlaut:


    Quelle: der betze brennt

  • Horst Eckel, der letzte lebende Fußball-Weltmeister von 1954, wird von seiner Familie in der aktuellen Corona-Krise besonders geschützt. „Wir haben die Eltern total von der Umwelt abgeschottet“, sagte Eckels Tochter Dagmar der „Bild“-Zeitung. Der 88 Jahre alte Eckel und seine Frau Hannelore leben im pfälzischen Vogelbach. „Der Papa fühlt sich fit, wird langsam ungeduldig. Nur daheim und das ohne Fußball. Aber er akzeptiert, dass es keine Alternative gibt, bis der Spuk vorbei ist“, sagte sie weiter.


    Quelle und ganzer Text: Rheinpfalz

  • Nachruf. Udo Scholz, Hallensprecher der Adler Mannheim und legendäre "Stimme vom Betzenberg" ist heute (1. Juli 2020) nach einem Herzstillstand im Alter von 81 Jahren verstorben. Es gibt kaum jemanden in der Sportwelt, der Udo Scholz nicht kannte. Egal ob Fußball, Eishockey oder Handball - die eigenen Fans liebten, die gegnerischen "hassten" (aber respektierten) ihn.
    Schon die Anfahrt zu seinem ersten Spiel als Stadionsprecher beim 1. FC Kaiserslautern war spektakulär: Als Udo Scholz mit dem Auto durch Kaiserslautern fuhr, waren die Straßen völlig überfüllt, er drohte zu spät zu kommen. Also bat er einen Polizisten um Hilfe, der ihn schließlich mit seinem Polizeimotorrad und Blaulicht auf den Betzenberg brachte. Das war 1973. Viele weitere Höhepunkte folgten. Zwei Jahrzehnte lang – von 1973 bis 1994 – war der am 15. April 1939 in Brügge (Westfalen) geborene Udo Scholz die „Stimme vom Betzenberg“. In diese Zeit fielen viele legendäre Spiele: Das 7:4 gegen die Bayern (1973), Spiele gegen Real Madrid (1985) und Barcelona (1991), der Pokalsieg gegen Werder Bremen (1990), der Siegtreffer gegen den Karlsruher SC in der 95. Minute (1991), als er mit einer falschen Spielzeitangabe den Schiedsrichter verwirrte, das Meisterschaftsspiel in Köln vor 30.000 Fans aus der Pfalz (1991), bei dem er sich das Mikro schnappte, als die Lautrer Fans auf den Rasen liefen – um nur einige herausragende Spiele zu nennen.


    Quelle: wochenblatt-reporter



    RIP Udo

  • Heute mag es surreal anmuten. Aber auch im Sommer des Kriegsjahres 1940 wurde in Deutschland Fußball gespielt. Sogar auf internationaler Ebene. Nur zweieinhalb Wochen nach Ende des Westfeldzuges trat eine DFB-Auswahl in Frankfurt gegen die Nationalmannschaft von Rumänien an. Mit dabei im Kader, der damals gerade erst 19-jährige Fritz Walter vom 1. FC Kaiserslautern. Knapp ein Jahr zuvor, Mitte März 1939, durfte der talentierte Ausnahmefußballer seinen ersten DFB-Lehrgang in Frankfurt absolvieren. Nur zwei Wochen danach, Ende März 1939, trug Fritz Walter bei einer Partie gegen eine B-Auswahl Italiens in einer B-Auswahl des DFB bereits erstmals das Trikot mit dem Adler auf der Brust. An diesem Sonntag, den 14. Juli 1940, folgte nun also sein wirkliches Länderspieldebüt mit dem ersten offiziellen Auftritt in der A-Nationalmannschaft.


    Quelle: Initiative Leidenschaft



    Der ehemalige Hauptsponsor des 1. FC Kaiserslautern, Kreditvermittler Maxda, ist wegen Betrugs von bis zu 175.000 Kunden verurteilt worden. Auch möglicherweise betroffene FCK-Fans können sich jetzt entschädigen lassen.


    Quelle: der betze brennt

  • Und wieder hat ein Fußballer ein Buch geschrieben. Allerdings ein ganz besonderes, keines, in denen sich ein Star nur selbst feiert. "Turbo" sollte "Tiefe" haben, verrät Andreas Buck, Meisterspieler des 1. FC Kaiserslautern von 1998. Und auch die Tiefen eines Fußballerlebens nicht aussparen.


    Quelle: der betze brennt

  • Nobert Thines, ein Urgestein des 1. FC Kaiserslautern, in der Beliebtheitsskala auf Augenhöhe mit Fritz Walter, feiert am 19. August 2020 seinen 80. Geburtstag. Die Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern – Vorstand, Aufsichtsrat, Ehrenrat und alle Gremien – wünschen Norbert Thines von Herzen alles Gute, vor allem weiterhin Gesundheit und Zufriedenheit.

    Über Norbert Gutes zu berichten, hieße Eulen nach Athen tragen! Ihn mit seinem Vornamen zu nennen, sei hier gestattet. Er selbst hat stets betont: „Nix Sie und Herr Thines, machen kää Zeisch, isch bin de Norbert!“

    In ihrem Buch über das Leben und Wirken von Norbert Thines haben die Autoren den symbolträchtigen Titel „Mensch Thines“ gewählt; und als Untertitel: „Ein Leben rund um den Betzenberg“. Der Mensch Thines steht in dieser Biographie im Mittelpunkt. Norbert als Mensch, mit seiner einmaligen Begabung, Menschen mitzunehmen und als Mensch, der den Mitmenschen zugeneigt ist. Für seinen herausragenden Einsatz im sozialen Bereich erhielt Norbert unzählige Auszeichnungen, Ehrungen und Preise, die er nie für sich alleine entgegennahm, sondern stets die Helfer lobte, die ihm zur Seite standen.


    Quelle: fck.de

  • Nach monatelanger Verzögerung kommt es im Streit zwischen dem Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern und Ex-Torwarttrainer Gerry Ehrmann am kommenden Freitag (12.30 Uhr) zum Gütetermin vor dem Arbeitsgericht.

    Wegen der Coronavirus-Pandemie ist die Verhandlung, die ursprünglich schon am 12. Mai stattfinden sollte, nicht öffentlich. Dies teilte das Gericht in Kaiserslautern am Montag mit.


    Quelle: swr.de

  • Pressemitteilung des Arbeitsgerichts Kaiserslautern zu dem Verfahren Ehrmann gegen 1. FC Kaiserslautern vom 28.08.2020:

    Am heutigen Vormittag fand ein Gütetermin zwischen den Parteien statt. Die Verhandlung wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt.

    Die Parteien führten Gespräche über eine gütliche Einigung des Rechtsstreits, konnten aber im Gütetermin selbst noch keine abschließende Lösung - auch im Hinblick auf insolvenzrechtliche Fragen - finden.

    Der Rechtsstreit wird mit einem Kammertermin fortgeführt, der auf den 24.11.2020, 11:00 Uhr bestimmt wurde.


    Quelle: Arbeitsgericht KL via der betze brennt

  • Ab sofort kann der 1. FC Kaiserslautern einen weiteren "Neuzugang" auf seiner Geschäftsstelle begrüßen. Im Rahmen einer Umschulung zum Sportfachwirt verstärkt Ex-Profi Fabian Schönheim die Administration der Roten Teufel.

    Als Spieler schaffte Fabian Schönheim beim 1. FC Kaiserslautern den Sprung zum Profi, spielte insgesamt von 2001 bis Ende 2008 siebeneinhalb Jahre lang am Betzenberg. Nach weiteren Stationen beim SV Wehen Wiesbaden, dem 1. FSV Mainz 05 und Union Berlin musste der Innenverteidiger seine Karriere in diesem Sommer nach u.a. 19 Bundesliga- und 157 Zweitligaspielen verletzungsbedingt beenden. Und damit bot sich für den 33-Jährigen, der seit einem Jahr wieder in Kaiserslautern lebt, die Möglichkeit, in neuer Rolle zum FCK zurückzukehren.


    Quelle: Pressemeldung FCK

  • Zehn Jahre ist es nun schon her, dass der 1. FC Kaiserslautern in die Bundesliga zurückkehrte und dort einige Ausrufezeichen setzte: 2:0 gegen Bayern, 3:3 nach 0:3 gegen Stuttgart, 5:0 gegen Schalke. Im Interview mit DBB-Gastautor Matthias erinnert sich der damalige Publikumsliebling Tobias Sippel an eine geile Zeit.


    Quelle und ganzes Interview:

    der betze brennt Teil 1

    der betze brennt Teil 2

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!