Neues vom Betzenberg

Hallo liebe qiumianerinen und qiumianer!

Das Update auf Woltlab Suite 5.2 ist nun durch. Bitte meldet euch neu an, damit ihr wieder rein kommt.
Solltet ihr noch Fragen haben zur neuen Software oder Fehler entdecken, schreibt ins Admininfos Board.

Und bitte ladet eure Avatare nochmal neu hoch, wo ggf. das Bild pixelig ist.
Beim Update sind die zwar alle wieder eingestellt worden, durch einen Imagefilter aber leider teilweise eben pixelig.

Danke!

Grüße
Euer Admin-Team

PS: Diese Nachricht kann man mit dem kleinen "x" rechts oben ausschalten!
  • Wo lebt denn der Kölmel?

    Meinst du den --> https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_K%C3%B6lmel


    Wenn ja dann entweder am Ammersee oder am Straußberger Platz Berlin.


    Schröder kann ich mir nicht vorstellen. Der ist doch bei H96 glaube eher.

    24.09.2012 - 08.12.2012


    Danke an Wayne Simmonds (Philadelphia Flyers, 9 Spiele, 4 Tore, 10 Assists), Chris Stewart (St. Louis Blues, 15 Spiele, 6 Tore, 14 Assists) sowie Clarke MacArthur (Toronto Maple Leafs, 8 Spiele, 4 Tore, 6 Assists) im Trikot der Eispiraten Crimmitschau

  • Wer ist der neue, potentielle Ankerinvestor, der dem vor der Insolvenz stehenden 1. FC Kaiserslautern ein konkretes Angebot gemacht hat? Über diese Frage diskutieren die Fans seit Sonntagabend. Die Klubverantwortlichen mahnen vor ausufernden Spekulationen.
    "Das nun in der Öffentlichkeit erwähnte Angebot liegt dem FCK unverhandelt vor. Es gibt keinen weiteren Anlass, zum jetzigen Zeitpunkt über Investoren zu spekulieren", sagten FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt und der FCK-Beiratsvorsitzende Markus Merk am Montagabend zur "Rheinpfalz". Weitere offizielle Kommentare gab es zunächst nicht.


    Quelle: der betze brennt

  • Der 1. FC Kaiserslautern zwischen Insolvenz und Investoren: Dem Klub liegen zwei Angebote von potentiellen Anteilskäufern vor, über die intern noch diskutiert wird. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch der Gläubigerausschuss - und dass das Umfeld vorerst noch die Ruhe bewahrt.


    Quelle: der betze brennt

  • Und das Schmierentheater geht los...


    Ein älterer Deutscher, der in Dubai lebt, möchte Mehrheitseigner des 1. FC Kaiserslautern werden. Jetzt sind weitere Details zu dem Angebot, das mit einem Gegen-Angebot regionaler Investoren konkurriert, öffentlich geworden.
    Im Internet kursiert seit Freitagmittag eine Mitteilung, die nach Informationen von Der Betze brennt authentisch ist und mit weiteren Details ergänzt werden kann. Der namentlich noch unbekannte potentielle Investor aus Dubai hat sich mittlerweile den FCK-Gremien in einer Videokonferenz vorgestellt. Nach dieser Runde hat er sein vorliegendes Angebot um einen Monat bis zum 31. Juli 2020 verlängert und an einigen Stellen modifiziert.


    Quelle: der betze brennt



    Derzeit geht in den sozialen Medien ein Post zu einem angeblichen „Team Kessler“ viral, das es überhaupt nicht gibt. Somit kann es auch keine Stellungnahme von einem solchen Team geben. Die Mitglieder des Aufsichtsrats sowie des Beirats der FCK KGaA distanzieren sich ausdrücklich von diesem Post – formell wie inhaltlich!


    Quelle: Pressemeldung FCK via der betze brennt




    Beim 1. FC Kaiserslautern läuft die Selbstzerfleischung und viele Fans schütteln nur noch verzweifelt den Kopf. Nach der heutigen Mitteilung des potentiellen Investors aus Dubai und der Gegen-Mitteilung über die offiziellen FCK-Kanäle hat nun KG-Aufsichtsrat Jörg Wilhelm nochmals reagiert.



    Quelle: der betze brennt

  • Senator HC und weit gereister Finanztyp mit Verbindungen nach Dubai und in die Schweiz. Irgendwie kommt der mir "spanisch" vor. Ich sehe auch keine Verbindung zu FCK in seiner Vita. Abgesehen davon, dass ich noch keine Doktoren bzw. Senatoren h c kennenlernen durfte, die seriös waren. Ich trau dem Kerl nicht. Jedenfalls ist er offensichtlich in seinem bisherigen Leben nicht als Altruist in Erscheinung getreten. |-)


    Mal eine persönliche Einschätzung aus der Ferne.

    "In 1866 Liechtenstein's last military engagement sent 80 men to war. 81 returned, as they had made a friend."

  • Horst Peter Petersen, ein 71-jähriger Deutscher mit wohnhaft in Dubai, soll der potentielle neue Großinvestor des 1. FC Kaiserslautern sein. Dieser von der "Bild" als Gerücht genannte Name ist auch nach Informationen von Der Betze brennt wahrscheinlich korrekt.


    Quelle: der betze brennt





    Kennt den jemand?

  • Am Montag stellen sich die potentiellen Investoren des 1. FC Kaiserslautern im Gläubigerausschuss vor. Aber wer sitzt eigentlich in diesem Gremium und welche Interessen stehen dahinter? Wir geben einen Überblick.


    Den Gläubigern müssen alle ernsthaften Interessenten vorgestellt werden. Bei der morgigen Sitzung sind das zwei Investorengruppen, nämlich die um Horst Peter Petersen aus Dubai sowie jene um den Homburger Giuseppe Nardi und den Kaiserslauterer Klaus Dienes (siehe Chronologie im DBB-Forum). Auf Basis dieser Erkenntnisse wird später von den FCK-Verantwortlichen der Insolvenzplan erstellt, über den wiederum von und mit den Gläubigern beraten wird. Bei der Kennenlernrunde am morgigen Montag ist somit noch nicht mit einer abschließenden Entscheidung zu rechnen, wohl aber mit einer richtungweisenden Sitzung.


    Quelle: der betze brennt

  • Die Mitglieder des vorläufigen Gläubigerausschusses haben den eigenverwaltenden Geschäftsführer der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA, Soeren Oliver Voigt, gebeten, zur Sitzung vom 20. Juli 2020 wie folgt Stellung zu nehmen:


    Der vorläufige Gläubigerausschuss hat sich intensiv mit den vorliegenden und heute vorgestellten Offerten zur Sanierung des 1. FC Kaiserslautern befasst. Die Mitglieder des vorläufigen Gläubigerausschusses wollen und werden die heute gewonnenen Erkenntnisse und Eindrücke zunächst für sich einordnen und bewerten. Das Ziel der Gläubigervertreter ist es, auf der nächsten – aktuell noch nicht näher terminierten – Sitzung des Gremiums, über die verbindlich vorliegenden Angebote qualifiziert abstimmen zu können.


    Quelle: fck.de




    Vertreter von zwei Investorengruppen haben am Montagnachmittag mehr als fünf Stunden lang dem Gläubigerausschuss des Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern ihre Konzepte vorgestellt: die „Regionalen“ um Giuseppe Nardi (Dr. Theiss Naturwaren, Homburg), der persönlich am „Betze“ war, und die „Dubai“-Gruppe per Video-Schalte. Der Ausschuss hat nun noch mehr Informationen und mehr Details angefordert und will sich in der kommenden Woche erneut mit den Offerten befassen. „Wir hatten einen intensiven Austausch“, sagte FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt im Auftrag des Gläubigerausschusses, „aber diese Entscheidung ist so wichtig für den FCK, dass die Informations-Grundlage dafür gar nicht fest genug sein kann.“


    Quelle: Rheinpfalz

  • Endlich ist Lautern für Nardi billig genug geworden. Ich schätze, das wird auf Kosten des FC Homburg gehen.


    Bei allem, das gegen Nardi spricht: Immerhin ist er aus der Region und somit greifbar.

    "In 1866 Liechtenstein's last military engagement sent 80 men to war. 81 returned, as they had made a friend."

  • So das Schmierentheater geht weiter, keine "gemeinsame Linie" in Sicht!


    Die Mitglieder des vorläufigen Gläubigerausschusses der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA haben auf Ihrer heutigen Sitzung den eigenverwaltenden Geschäftsführer, Soeren Oliver Voigt, beauftragt, den Investoren-Vertrag mit der Gruppe regionaler Investoren final zu verhandeln und abzuschließen.

    Dieser Vertrag schafft eine unabdingbare Grundlage für den Insolvenzplan, der mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens dem zuständigen Amtsgericht vorgelegt werden muss. Darüber hinaus sehen die Mitglieder des vorläufigen Gläubigerausschusses in dem Angebot der regionalen Investorengruppe die wirtschaftliche beste Basis für eine nachhaltig belastbare Zukunft des Vereins.


    Quelle: Pressemitteilung FCK via der Betze brennt



    Der 1. FC Kaiserslautern will versuchen mit der regionalen Investorengruppe einen Vertrag über ein Investment abzuschließen. Aufsichtsrat Dr. Markus Merk zu den Gründen für die Entscheidung.

    Es war ein erster großer Schritt für die mögliche Rettung des 1. FC Kaiserslautern. Der Gläubigerausschuss hat sich für ein Investoren-Angebot entschieden: Das der regionalen Investoren um Sprecher Giuseppe Nardi. Im nächsten Schritt sollen die Verträge final ausgehandelt und unterschrieben werden.


    Quelle: swr



    Der Aufsichtsratsvorsitzende der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA, Jörg E. Wilhelm, äußerte sich direkt nach der Verkündung der Investoren-Entscheidung auf Twitter - und sprach von "Lügen" in der Pressekonferenz. Im Interview mit SWR Sport erklärt er, was er damit meint.


    Quelle und zum Interview: SWR


    Senator h.c. Professor Doktor J.E. Wilhelm hat in erheblichem Maße gegen die Interessen des FCK verstoßen - Anwaltlich aufgefordert, öffentliche Äußerungen mit sofortiger Wirkung zu unterlassen - Sitzung des Aufsichtsrats in der kommenden Woche möglich, um Wilhelm aus allen Ämtern bei der Management GmbH sowie der KGaA abzuberufen - Vereinsmitglied Wilhelm kann aus dem Verein ausgeschlossen werden.

    Ein anwaltlicher Vertreter des 1. FC Kaiserslautern e.V. sowie der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA hat Senator h.c. Professor Doktor J.E. Wilhelm schriftlich eine Unterlassungsaufforderung zugestellt. Wilhelm möge es in seinen Funktionen als Aufsichtsratsmitglied des e.V. sowie als vom e.V. entsendetes Mitglied des Aufsichtsrats der KGaA und des Beirats FCK Management GmbH mit sofortiger Wirkung unterlassen, ausdrücklich vertrauliche oder vereinsinterne Informationen zu veröffentlichen oder verfügbar zu machen, Funktionsträger zu diskreditieren oder Entscheidungsfindungen zu diffamieren.


    Quelle: Pressemitteilung FCK via der betze brennt




    Leute, lasst es doch einfach! Dreht den Schlüssel um und erlöst uns von dem ganzen Mist hier! -.-

  • Kann man diese Wilhelm-Luftpumpe nicht einfach mal entsorgen? Ein ekelhafter Typ.

    "In 1866 Liechtenstein's last military engagement sent 80 men to war. 81 returned, as they had made a friend."

  • Der ist doch Gestern, oder Vorgestern, zurückgetreten. Stand auf kicker.de

    Hey, sieh´s mal Oi!

  • Ah ok. Gut so. Überfällig. Ob eitler Idiot oder Spekulant werden wir so schnell nicht erfahren, aber das Beste für den FCK wie ich meine.

    "In 1866 Liechtenstein's last military engagement sent 80 men to war. 81 returned, as they had made a friend."

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!