[Kino/ Filmreihe] Star Wars - Krieg der Sterne

  • Jo hab alle bisherigen Folgen gesehen.


    Finde ich auch gut, mal was ganz anderes und endlich losgelöst von irgendwelchen alten Charakteren und Fanservice. Is jetzt nicht so, dass ich jede Woche der neuen Folge entgegen fieber (wie zum Beispiel bei House of the Dragon), aber die Serie steigert sich bislang echt immer mehr.


    Und endlich mal nicht nur sechs Folgen, sondern zwei Staffeln mit je zwölf.

    Wattenscheid statt Bochum

  • Wir haben die letzten beiden Tage die 6 Folgen Obi-Wan geschaut und mir hat die (Mini-)Serie unglaublich gut gefallen.


    Es gab natürlich Sachen, die mir überhaupt nicht gefallen haben - dazu gleich im Spoiler - aber im Gesamtpaket eine schöne Serie, hätte mir mehr gewünscht. Gut gefallen haben mir die Inquisitoren und Darth Vader, der ja mal richtig böse rüberkam :D

    Was mir ein wenig fehlte, war die Zeit unmittelbar nachdem Obi-Wan untertauchen musste. Die Serie beginnt ja rund 10 Jahre nach Episode III. Die Zwischenzeit hätte mich schon interessiert. insbesondere wie die anderen Jedi gejagt und getötet wurden.

  • Meinungen zur Serie Andor?


    Die letzte Folge fehlt mir noch, aber die ersten 11 hatten auf jeden Fall was. Sehr düster, sehr ernst, sehr erwachsen. Mal was völlig anderes, man vergisst zwischendurch völlig, dass es noch Star Wars ist. Weiß nicht ganz, wie ich diesen Fakt finden soll, aber spannend ist es auf jeden Fall.

    Wattenscheid statt Bochum

  • Andor bin ich noch nicht. In den Kritiken und von Freunden habe ich aber gehört, dass Andor komplett anders sein soll. Bin da auch irgendwie skeptisch, allerdings ist Mandolorianer oder Rouge One in der Hauptsache auch ohne die Protagonisten der Filme.

  • Hab ich noch nicht gesehen... Ich bin - aufgrund der Taktzahl mit der Disney inzwischen SW-Serien unters Volk wirft - etwas übersättigt.

    "Denn anders als Arbeitsstelle, Lebenspartner oder Automarke ist der Lieblingsklub nicht austauschbar.

    Mit ihm ist der Mensch ein Leben lang verbandelt wie mit der eigenen Haut.

    Sie mag Falten kriegen, doch ablegen kann sie niemand. Selbst wenn man das manchmal gern möchte."

    (Lars Wallrodt)

  • Och, davon kann ich eigentlich nie genug bekommen...


    Hatte mir vor Obi-Wan noch the Bad Batch angeschaut. War ganz nett, aber natürlich kein Vergleich zu den "Real"-Verfilmungen. Versuche mich auch gerade an Clone Wars und finde es schon anstrengend, da ich da definitiv aus dem Alter der Zielgruppe raus bin. Da ich die Sachen halbwegs chronologisch schauen möchte, werde ich wahrscheinlich als nächstes Andor schauen und dann Mando bzw. Book of BF.

  • Meinungen zur Serie Andor?


    Die letzte Folge fehlt mir noch, aber die ersten 11 hatten auf jeden Fall was. Sehr düster, sehr ernst, sehr erwachsen. Mal was völlig anderes, man vergisst zwischendurch völlig, dass es noch Star Wars ist. Weiß nicht ganz, wie ich diesen Fakt finden soll, aber spannend ist es auf jeden Fall.

    Bis gestern zu Ende geschaut, leider wo es am spannendsten wird, ist Staffelfinale. :admin::admin::admin:


    Ansonsten eine klasse Serie aus dem Star Wars Universum.

    :eagles: Fly Eagles Fly!!! :eagles:

  • Wir haben jetzt Andor durchgeschaut und Mandalorian sind wir Mitte der zweiten Staffel. Mein Resümee ist durchaus positiv - starke Serien, allerdings mit Kleinigkeiten, die mich richtig stören.


    Bei Andor gefällt mir das losgelöste von der Skywalker-Sage doch sehr gut. Wäre natürlich schön, wenn der Imperator, Darth Vader oder Obi-Wan mal einen Gastauftritt in Staffel 2 bekommen, denn Imperium und Rebellion sind doch eigentlich untrennbar mit ihnen verbunden. Dass es bei Andor nicht um eine Kernwelt geht, sondern um (einen) Planeten weit außerhalb des Zentrums - so zumindest mein Verständnis - gefällt mir ebenfalls sehr gut. Ein Planet, der gar nicht zur Glitzerwelt im SiFi bzw. von Star Wars passt - es könnte sich auch um ein Bergbaulager auf der Erde in einem Dritte Welt Land handeln, nur dass man in der Serie noch einen Tick technisch fortschrittlicher ist, ansonsten könnte das auch auf der Erde spielen. Es ist einfach nur dreckig und vergammelt - und das meine ich jetzt nicht negativ. Auch die Entwicklung von Cassian Andor zu seiner Einstellung zum Imperium und der Rebellenallianz während der Serie gefällt mir gut. Dann die "politische Note", dass es trotz des Imperiums noch den Senat mit Parlamentssitzungen gibt finde ich interessant, ebenso das Entstehen der Allianz bzw. deren Zugriffsmöglichkeiten im Zentrum der Macht auf Coruscant.


    Auch die Arbeit des imperialen Geheimdienst und die immer drastischeren Maßnahmen des Imperiums zur Unterdrückung fand ich spannend. Da bekommt man doch Sympathien zur Allianz, wo ich doch immer ein Freund des Imperiums war. Freue mich schon auf die 2. Staffel.


    Mandalorian passt ja eigentlich auch nicht in die Star Wars Welt. Zu westernlastig, einerseits mag ich das, der klassische Western mit einem Lone Rider gepaart mit technischer Finesse und Raumschiffen. Andererseits ist es manchmal dann doch zu übertrieben. Meines Erachtens will die Serie aber auch nicht zu ernst genommen werden, dazu gibt es zu viele amüsante Szenen.


    Was mich aber gewaltig nervt, dass die Gegner - vornehmlich Sturmtruppen - von Mando, Cara Dune und Greef Karga alle zu blöd zum Schießen und Treffen sind. Die Sturmtruppen werden reihenweise ausgeschaltet, ohne dass es nennenswerte Verluste gibt. Gut, mal einen Treffer, von dem sich der jeweilige Protagonist faktisch sofort erholt. Während jeglicher Treffer bei einem Strumtruppler sofort zu dessen Tod führt. Gut, man wird keine Elitetruppe bei den Sturmtruppen erwarten dürfen, dazu gibt es einfach zu viele, aber sie sollten doch ein wenig Ahnung vom (Nah-)Kampf und Taktik haben. Wenn ich mir die Serie so anschaue, dann frage ich mich, wie das Imperium überhaupt so groß und mächtig werden konnte. Diese naive Dumpfbackenart gefällt mir überhaupt nicht und das sehe ich als rieisiges Manko. Auch was mit der Razor Crest während der Staffel 2 passiert finde ich lächerlich. An dem Teil geht nahezu alles kaputt mit riesigen Löchern und trotzdem fliegt es weiter durch den Weltraum. Sorry, das war zuviel - zeigt dann aber auch, dass man die Serie nicht zu ernst nehmen sollte und darf.


    Mit Ahsoka Tano wird auch ein Figur eingeführt, die es bisher nur in den Animationsserien gab und über die in 2023 eine eigene Serie erscheinen soll. Ebenfalls wird Großadmiral Thrawn erwähnt, der ebenfalls nur aus der Animation sowie den nicht dem Kanon angehörenden Zahn-Büchern bekannt ist. Man merkt, dass Disney neue Charakter kreiert, die dann die Hauptrollen künftiger Serien schmücken dürften - losgelöst von den Filmen Episode I-IX, welche dann nur den Rahmen bilden werden. Wahrscheinlich wird man die Zeit zwischen Episode VI und VII jetzt gewaltig ausschlachten. Sind ja immerhin rund 30 Jahre Zeit, die man füllen kann. Finde ich persönlich gar nicht so schlecht, denn Han Solo, Luke, Leia, Lando will ich nicht wirklich mit anderen Schauspielern besetzt sehen.

  • Freude...

    "Denn anders als Arbeitsstelle, Lebenspartner oder Automarke ist der Lieblingsklub nicht austauschbar.

    Mit ihm ist der Mensch ein Leben lang verbandelt wie mit der eigenen Haut.

    Sie mag Falten kriegen, doch ablegen kann sie niemand. Selbst wenn man das manchmal gern möchte."

    (Lars Wallrodt)

  • Wenn sie was aus dem Debakel gelernt haben, dann warum nicht.

    In den Serien zeigen sie ja, dass es durchaus geht.


    Bei Dave Filoni bin ich ja sehr gespannt., ob er den Transfer Serie - Film hinbekommt.

  • Mal sehen... Auf ab und zu nen Kinofilm habe ich schon etwas mehr Bock als die 573. Serie.

    "Denn anders als Arbeitsstelle, Lebenspartner oder Automarke ist der Lieblingsklub nicht austauschbar.

    Mit ihm ist der Mensch ein Leben lang verbandelt wie mit der eigenen Haut.

    Sie mag Falten kriegen, doch ablegen kann sie niemand. Selbst wenn man das manchmal gern möchte."

    (Lars Wallrodt)

  • Der Vorteil von Serien ist eben das kohärente Geschichten erzählen und die Entwicklung von Figuren. Das bekommst du in Einzelfilmen kaum so hin.


    Wenn du eine Franchise lange amaufen halten willst, dann ist das recht alternativlos mittlere. Gerade, wenn du noch einen Streamingdienst füttern musst.


    Bei Marvel ist es zwar eher andersherum, da schießen sie einen Film nach dem anderen raus und machen mal ne Serie. Aber das dürfte in den erfolgreichen Wurzeln der Machart liegen (und hat zuletzt such deutliche Schwächen gezeigt).

  • Marvel ist auch ne Fernsehserie, nur jede Folge aufgebläht auf Kinolevel. |-)

    Your fans could build a thousand bridges, but if one eats horseshit, you’re not know as bridge builders. You're shit eaters.

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Your fans could build a thousand bridges, but if one eats horseshit, you’re not know as bridge builders. You're shit eaters.

  • schaut jemand auch gerade auf disney AHSOKA ?


    die ersten 5 folgen, sind auf jeden fall deutlich besser, als die letzten star wars serien

  • Ich guck das auch gerade, ja.

    Find es die ersten beiden Folgen bislang ganz gut.

    Ich fand ehrlich gesagt aber auch Obi-Wan Kenobi, Andor und The Mandalorian alle ganz gut. Boba-Fett ist etwas abgefallen imho.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!