#27 David Alaba

  • Bin ebenso wirklich geschockt von den Details des Artikels heute.


    Finde es aber wirklich interssant und irgendwie auch amüsant,

    dass so ziemlich aus den ein und den selben Kreisen der Fangemeinde, die sich bei der "Football-Leaks" Sache so gar nicht mehr einbekam über den Spiegel, deren Mitarbeiter herzuziehn & vieles, wenn nicht sogar alles als Quatsch und Teil einer Kampagne bewerteten.

    Nun ebenso die sind,

    die die Zahlen und so ziemlich alles weitere aus dem heutigen Artikel regelrecht abfeiern und ihn offensichtlich 1:1 glauben. Und wär das nicht schon genug, nein. Man nimmt es regelrecht zum Anlass, zündet sich vollautomatisch eine Fackel an und treibt federführend die Sau durchs Dorf.:pizza:

  • Und wär das nicht schon genug, nein. Man nimmt es regelrecht zum Anlass, zündet sich vollautomatisch eine Fackel an und treibt federführend die Sau durchs Dorf.:pizza:

    :was::augen::admin: , ja, das macht mich wirklich sprachlos, was da mit dem armen, kleine David getrieben wird.

    Every now and then a blind squirrel finds a nut.

  • Tsubasa O.

    Die Zahlen sind doch nicht wirklich neu. Der Spiegel nur die x-te Quelle. Ob deutsche, englische oder spanische, die kolportierten Zahlen waren eigentlich immer ziemlich gleich. Und was die Sau angeht, die muss schon lange nicht mehr getrieben werden.


    Mich amüsiert die GmbH. Wenn man sich Hoeness im DoPa mit der Piranha-Aussage noch einmal anschaut, da sprach er auch vom Vater, wie sehr er ihn mochte und auch noch mag, er sich aber unter Zahavi verändert hat. Ja, wenn ich mir vorstelle, dass die Alabas mit solchen oder ähnlichen Forderungen beim FC Bayern vorstellig geworden sind... Da muss man schon Nerven haben nicht die Kontrolle zu verlieren.


    In Corona-Zeiten und bei einem mit glaube ich fast einer Milliarde verschuldetem Club. The Alabas GmbH machts möglich. :n41:

    :rfc: Ignore the Nonsense, the Irrelevant and the Noise :rfc:

  • Und wär das nicht schon genug, nein. Man nimmt es regelrecht zum Anlass, zündet sich vollautomatisch eine Fackel an und treibt federführend die Sau durchs Dorf.:pizza:

    :was::augen::admin: , ja, das macht mich wirklich sprachlos, was da mit dem armen, kleine David getrieben wird.

    Offensichtlich hast du meinen Beitrag nicht wirklich verstanden, aber auch überhaupt nicht wichtig.

    Der Beitrag sollte keine Ohrfeige an irgendwelche oder irgendeinen User hier im Forum sein, sondern war allgemein gehalten.

    Tsubasa O.

    Die Zahlen sind doch nicht wirklich neu. Der Spiegel nur die x-te Quelle. Ob deutsche, englische oder spanische, die kolportierten Zahlen waren eigentlich immer ziemlich gleich. Und was die Sau angeht, die muss schon lange nicht mehr getrieben werden.


    Mich amüsiert die GmbH. Wenn man sich Hoeness im DoPa mit der Piranha-Aussage noch einmal anschaut, da sprach er auch vom Vater, wie sehr er ihn mochte und auch noch mag, er sich aber unter Zahavi verändert hat. Ja, wenn ich mir vorstelle, dass die Alabas mit solchen oder ähnlichen Forderungen beim FC Bayern vorstellig geworden sind... Da muss man schon Nerven haben nicht die Kontrolle zu verlieren.

    Wär das alles wirklich so bekannt gewesen, würden heute mMn nicht so gut wie alle Agenturen oder Verlage darüber mit Verweis auf den Spiegel berichten.


    Schlussendlich bleibt es sowieso dabei: Spieler kommen und gehn, das war schon immer so. Niemand ist größer als der Verein! Weder ein Alaba, ein Ribery oder ein Schweinsteiger.


    Wer redet heute noch als Beispiel über das ebenso wirklich dunkle Wechselszenario von Gerd Müller?

    Alleine dieser Satz, einen Monat vor dem Wechsel: „Ich habe früher schon gesagt, daß ich nie in die USA gehen werde - und daran hat sich auch nichts geändert.“


    Was dagegen gewisse handlungsfähige Funktionäre oder auch Abteilungsdirektoren mit dem Klub im Ganzen im Namen der Mitglieder und Fans auf der ein oder anderen Ebene anstellen, das bleibt dagegen für immer. Haften, in den Köpfen und Teil der Geschichte.


    Alles was Alaba dbzgl. tat oder nicht tat, lebt der Klub in vielem seit vielen vielen Jahren vor - im Guten wie im Schlechten.

  • Alles was Alaba dbzgl. tat oder nicht tat, lebt der Klub in vielem seit vielen vielen Jahren vor - im Guten wie im Schlechten.

    Und genau das finde ich nicht. Man kann dem Verein oder seinen Verantwortlichen, ja gerne hier und da etwas vorwerfen. Völlig in Ordnung. Aber was eine sehr gute, mehr als faire Bezahlung der Spieler und wirtschaftlich vernünftiges und angemessenes Handeln angeht, sicher nicht.


    Was ich The Alabas GmbH gerne mal fragen würde und mir von einem Journalisten in der PK gewünscht hätte ist, wo denn eigentlich bei diesen Forderungen die Wertschätzung für den FC Bayern geblieben ist. Die Kulleraugen hätte ich dann gerne gesehen. Oder auch eher nicht. Echt genug von diesem Schauspieler.


    Wenn man von ihm in einigen Jahren von der ehemaligen Real-Legende spricht, ist alles gut.

    :rfc: Ignore the Nonsense, the Irrelevant and the Noise :rfc:

  • €30m nur an Handgeldern... Unglaublich.

    wenn die vereine halt so blöd sind... selber schuld.


    müssen sie ja nicht mitmachen.


    wenn es jemand ändern kann, dann nur die vereine

  • Um es mal drastisch und überspitzt zu formulieren - Alaba ist leider auch nur ein gewöhnliches geldgeiles A.... Er hat viel für den Verein getan und dafür bin ich ihm auch dankbar. Er war an zwei Triple und vielen weiteren Titeln und tollen Spielen beteiligt. Aber sein Abgang hat dann doch viel kaputt gemacht. Dass er zu Real wechselt - was natürlich schade ist - ist nicht das Problem. Auch nicht, dass er überhaupt den Verein verlässt. Er hat seinen Vertrag erfüllt. Alles gut,


    Was mir nur übel aufstößt, ist, dass er es jetzt hinstellt, dass Real schon immer seine erste Wahl war. Ich dachte er konnte sich vorstellen, bei uns zu verlängern. Offenbar war das wohl nicht der Fall. Nein, wir kennen nicht die Details der Art und Weise der Verhandlungen, aber man muss wohl kein Prophet sein, dass es einzig und allein um das Geld ging.


    Der Verein hat ein Angebot vorgelegt - das sicherlich ordentlich war, aber wohl auch unter denen von Neuer, Lewandowski und Müller lag. Hier wollte Alaba wohl mindestens die gleichen Konditionen. Dazu muss ich einfach ganz nüchtern sagen, dass Alaba nicht in diesen sportlichen Sphären liegt. Lewandowski wurde Weltfussballer und jetzt zum zweiten Mal Fussballer der Jahres. 41 Tore in der Liga. Ich denke, dass Lewa momentan bei uns über allem steht. Neuer hat uns in den letzten Jahren oft den Hintern gerettet - denke auch an die Paraden im CL-FInale 2020. Auch hier sehe ich einen deutlichen qualitativen Unterschied. Müller ist der eigentliche Leader im Team, auch ihn sehe ich klar vor Alaba.


    Wenn ich jetzt die kolportierten Zahlen nehme, dass kann ich nur mit dem Kopf schütteln - wollte er diese Beträge auch von uns? Und kleiner Nebeneinwurf - spätestens jetzt wird mir klar, dass Real diese SuperLeague unbedingt braucht. Möchte bei diesen Zahlen nicht wissen, was Benzema, Kroos, Modric oder Hazard verdienen müssen. Insofern - Danke Alaba, dass Du mir einen weiteren Grund geliefert hast, dass Fussball immer beschissener wird!!


    Alaba fehlt also die Wertschätzung. Da frage ich mich, wo ist die Demut? Ich will hier gar nicht die Debatte um den Arbeiter oder Pfleger, der viel viel viel weniger verdient, anfangen. Dennoch, die Profis verdienen so viel Geld, da kann es doch vollkommen egal sein, ob nun 15 oder 20 Mio pro Jahr. Oder geht es nur darum, dass man genauso viel verdienen will, wie die anderen? Also doch eine Neiddebatte bei den Fussballprofis?


    Mir sind es eigentlich viel zu viele Worte mittlerweile. Ich gestehe ganz ehrlich, dass ich sehr enttäuscht von Alaba bin. Nicht, dass er wechselt, sondern die Art und Weise. Wenn er vorher klar gesagt hätte, ich will mehr Geld, sonst wechsele oder ich will eine neue Erfahrung machen, dann wäre alles in Ordnung gewesen, aber nicht so ein rumgeeiere und dann noch einen Beraterwechsel.


    Mag er in Madrid glücklich werden.


    Hinweis:

    Da der Thread noch recht aktiv genutzt wird, verschiebe ich ihn noch nicht ins Archiv.

  • (...)

    wo denn eigentlich bei diesen Forderungen die Wertschätzung für den FC Bayern geblieben ist. (...)


    Das ist für mich in Corona-Zeiten eigentlich DIE Aussage/Frage überhaupt, nicht nur beim FC Bayern :nuke:

    There's only seconds of your life that really count for anything.

    All the rest is killing time waiting for a train.

    (Stuart Adamson)

  • Wobei es genügend Menschen gibt die trotz oder wegen Corona ein haufen Geld verdienen und die Karriere Leiter hoch fallen.

    Also „in Corona Zeiten so viel zu fordern“ ist halt für uns unverständlich, aber nicht bei allen Menschen.

    Allein in meinem Umfeld sind Leute in DAX Unternehmen sehr weit hoch befördert worden und im Fußball wird ja immer noch extrem viel verdient.

    Da wollen die Spieler eben jetzt noch mehr von ab und dann gibt es eben diese sch**** Vereine die das mitmachen.

    Das bleibt nicht unbemerkt und niemand hat Real gezwungen das alles so zu bezahlen.

    Hoch gepokert und gewonnen, Chapeau an die Alaba GmbH :schulterzucken: :D


    fuck politics & fuck religion

  • Da frage ich mich, wo ist die Demut?

    Hat der Fußball allgemein Demut gezeigt? Nein der durfte so weiter machen als gäbe es kein Corona. Und die Spieler haben genauso viel Geld verdient als würde Corona für die nicht existieren.

  • Ohne Corona bin ich sicher Bayern hätte nen Kracher geholt. So nur n Haufen Geld für nen zwölfjährigen Trainer verblasen :schulterzucken:

  • Ich werd die schönen Jahre mit ihm hier in Erinnerung behalten.


    Hab für mich entschieden, seinen Abgang von meiner Festplatte zu löschen. Er hat schon extrem viel hier geleistet und das über viele Jahre. Leider in letzter Zeit a bissl die Bodenhaftung verloren

    "But the thing about political correctness is that it starts as a good idea and then gets taken ad absurdum. And one of the reasons it gets taken ad absurdum is that a lot of the politically correct people have no sense of humor." (John Cleese)

  • wenn die vereine halt so blöd sind... selber schuld.


    müssen sie ja nicht mitmachen.


    wenn es jemand ändern kann, dann nur die vereine

    Sehe ich anders, eine Änderung oder besser gesagt eine Umkehr wär dann möglich - wenn wirklich alle(!) Bestandteile oder auch Beteiligten erkennen, dass es so definitiv nicht weitergehen kann/darf und man sich dazu entschließt GEMEINSAM an Lösungen zu arbeiten.

    Es sind mMn weder die Klubs, noch die Spieler(incl. Berater) alleine Schuld. Ebenso sind die Fans im Ganzen unschuldig.

    Wenn man sich weiterhin immer nur gegenseitig die Schuld gibt, jeder mit dem Finger auf den oder den zeigt - wird sich mMn kaum etwas großartig in absehbarer Zeit ändern.

    Und auch deswegen, halte ich von solch Auftritte wie von UH im DoPa zur "Beraterkultur" kaum bis nichts.


    Leider hat man ja auch kürzlich an der beschlossenen TV-Gelderverteilung erst wieder gemerkt, dass ab einem gewissen Punkt, schlussendlich nur das eigene Interesse zählt und sich jeder selbst der nächste ist.

    Das obwohl diese Zeit in der wir uns seit Pandemiebeginn befinden, prädestiniert dafür wär, ein Umdenken gemeinsam anzustoßen und auch die ersten Schritte in die Richtung zu gehn.

    Da kann eben der Regisseur Seifert(DFL) noch so oft von Fehlern sprechen, wenn sich kaum bis nichts ändert - sind es am Ende des Tages nur leere Worte/große Worte ohne Rücken fürs scheinheilige Bild gegenüber der Öffentlichkeit/Gesellschaft.


    Und ja, zumindest in einem Punkt muss ich den FC Bayern wirklich mal hervorheben, zwar steht auf der einen Seite die Verpflichtung Nagelsmann und eine weitere Spielerverpflichtung mit doch recht hohen Summen - auf der anderen Seite aber auch, dass man offensichtlich an der Säbener Str. an einem Punkt angelangt ist - wo man nicht um jeden Preis mitgeht und man da schon ganz allein für sich und auch fürs große Ganze ein Ausrufezeichen setzen möchte. Wie beständig, verlässlich die Aussagen sind, das wird die Zeit zeigen.

  • Alles was Alaba dbzgl. tat oder nicht tat, lebt der Klub in vielem seit vielen vielen Jahren vor - im Guten wie im Schlechten.

    Und genau das finde ich nicht. Man kann dem Verein oder seinen Verantwortlichen, ja gerne hier und da etwas vorwerfen. Völlig in Ordnung. Aber was eine sehr gute, mehr als faire Bezahlung der Spieler und wirtschaftlich vernünftiges und angemessenes Handeln angeht, sicher nicht.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Mal die Aussage zu Sforza ausgenommen( :D ), wird hier einiges aufgeführt, was ich meinen könnte und allein das müsste deine Sichtweise eigentlich ordentlich ins Wanken bringen.

    Was ich The Alabas GmbH gerne mal fragen würde und mir von einem Journalisten in der PK gewünscht hätte ist, wo denn eigentlich bei diesen Forderungen die Wertschätzung für den FC Bayern geblieben ist. Die Kulleraugen hätte ich dann gerne gesehen. Oder auch eher nicht. Echt genug von diesem Schauspieler.


    Wenn man von ihm in einigen Jahren von der ehemaligen Real-Legende spricht, ist alles gut.

    Kulleraugen, Knopfauge, geldgeiles A..., Lügner, Schauspieler, Söldner, "kleiner" Alaba - offensichtlich steht halt die Fanbase in puncto Stil Alaba in Nichts nach.

  • Du bezeichnest Alaba als ein geldgieriges A..., ist denn aber die FCB AG im Ganzen wirklich besser? Genau deshalb mein Einwurf, dass doch vieles hausgemacht vorgelebt wurde.

    Ich könnte dbzgl. sicherlich eine DinA4 Seite vollschreiben.


    Mit der ersten Wahl, meinte er geben, ab dem Zeitpunkt wo er sich entschieden hat zu wechseln. So denke ich zumindest und das halte ich dann doch für legitim.

    Immer wieder liest man davon, dass das ab dem Zeitpunkt klar wurde, ein Wechsel fest stand. Komisch, mit RL9 hat ein weiterer Spieler diesen Berater und dieser hat hier verlängert.


    Demut ist aber keine Einbahnstr, wenn es nach dem ein oder anderen Klub oder auch Funktionären gegangen wär, dann hätte es doch für den Profifußball nie wirklich eine Spielpause gegeben. Und auch so, war das ja dann doch ein recht intensiver/enger Spielplan mit sicherlich nicht selten einem recht unwohlen Gefühl.

    Finde man sollte da schon auch alles irgendwo berücksichtigen, auch natürlich, dass die eigentlich auch jeden Tag nur ihrem Hobby nachgehen und damit aber Geld verdienen.


    Ich verweise auch hier nochmal, sich mit dem Fall Gerd Müller zu beschäftigen. Es ist nicht der erste und auch nicht der letzte Spieler, der sich bei seinem Abgang recht bedenklich verhalten hat.


    Schlussendlich drehen wir uns aber alle zusammen nur noch im Kreis.
    .

    Zu deinem Hinweis:

    Wieso weiter offen lassen und nicht verschieben? Gibt es da nicht den passenden Thread News von Ehemaligen oder so ähnlich?

  • Ich verweise auch hier nochmal, sich mit dem Fall Gerd Müller zu beschäftigen. Es ist nicht der erste und auch nicht der letzte Spieler, der sich bei seinem Abgang recht bedenklich verhalten hat.

    Du schreibst ja gerne mal, dass der Diskussionspartner dieses und jenes nicht verstanden hat.

    Da Du hier jetzt wiederholt mit Gerd Müller und davor auch schon mit Ribery und Schweinsteiger angefangen hast, muss ich Dir sagen, hier hast Du leider den ganz entscheidenden Unterschied nicht erkannt (oder bewusst ausgeblendet). Alle drei standen am Ende der Karriere und es ist nicht um den größten Vertrag der Karriere, im besten Fußballalter gegangen.

    Every now and then a blind squirrel finds a nut.

  • Und ja, zumindest in einem Punkt muss ich den FC Bayern wirklich mal hervorheben, zwar steht auf der einen Seite die Verpflichtung Nagelsmann und eine weitere Spielerverpflichtung mit doch recht hohen Summen - auf der anderen Seite aber auch, dass man offensichtlich an der Säbener Str. an einem Punkt angelangt ist - wo man nicht um jeden Preis mitgeht und man da schon ganz allein für sich und auch fürs große Ganze ein Ausrufezeichen setzen möchte. Wie beständig, verlässlich die Aussagen sind, das wird die Zeit zeigen.

    An dem Punkt steht Bayern doch seit Jahren, ich möchte fast sagen Jahrzehnten, seit dem Transfer von KHR nach Italien. Das solide wirtschaften, es wird nicht mehr ausgegeben als zuvor eingenommen wurde, steht doch seit langem an erster Stelle. So konnte halt der ein oder andere Transfer, den man sicher gerne vollzogen hätte, nicht realisiert werden. An diesem Handeln werde ich die neue Führungsriege um Oliver Kahn auch immer als erstes messen.

    Every now and then a blind squirrel finds a nut.

  • Ich verweise auch hier nochmal, sich mit dem Fall Gerd Müller zu beschäftigen. Es ist nicht der erste und auch nicht der letzte Spieler, der sich bei seinem Abgang recht bedenklich verhalten hat.

    Du schreibst ja gerne mal, dass der Diskussionspartner dieses und jenes nicht verstanden hat.

    Da Du hier jetzt wiederholt mit Gerd Müller und davor auch schon mit Ribery und Schweinsteiger angefangen hast, muss ich Dir sagen, hier hast Du leider den ganz entscheidenden Unterschied nicht erkannt (oder bewusst ausgeblendet). Alle drei standen am Ende der Karriere und es ist nicht um den größten Vertrag der Karriere, im besten Fußballalter gegangen.

    Eigentlich dachte ich wirklich,

    dass man am Namen Schweinsteiger erkennt, dass ich den Namen einfach nur so in die Runde warf und ich jeden anderen verdienten Spieler mit hoher Beliebtheit(insbesondere der Fanbase) ebenso einwerfen hätte können .

    Egal ob Schweinsteiger, Ribery oder wer auch immer. Kein Spieler ist größer als der Verein!

    Offensichtlich muss man aber wirklich alles genauestens erwähnen, so dass es auch der letzte versteht.


    Und so leid es mir tut, den Einwurf mit Gerd Müller übereißt du offensichtlich ebenso nicht. Denn es ging mir da um den Context Schauspieler, Lügner oder geldgieriges A...aber genug zu Gerd, wenn jemand Bock hat, kann er sich ja selbst zu dem Thema informieren.

    Oder auch folgendes Buch lesen:

    Gerd Müller: oder Wie das große Geld in den Fußball kam, eine Biografie über Gerd Müller von Hans Woller.

    Und ja, zumindest in einem Punkt muss ich den FC Bayern wirklich mal hervorheben, zwar steht auf der einen Seite die Verpflichtung Nagelsmann und eine weitere Spielerverpflichtung mit doch recht hohen Summen - auf der anderen Seite aber auch, dass man offensichtlich an der Säbener Str. an einem Punkt angelangt ist - wo man nicht um jeden Preis mitgeht und man da schon ganz allein für sich und auch fürs große Ganze ein Ausrufezeichen setzen möchte. Wie beständig, verlässlich die Aussagen sind, das wird die Zeit zeigen.

    An dem Punkt steht Bayern doch seit Jahren, ich möchte fast sagen Jahrzehnten, seit dem Transfer von KHR nach Italien. Das solide wirtschaften, es wird nicht mehr ausgegeben als zuvor eingenommen wurde, steht doch seit langem an erster Stelle. So konnte halt der ein oder andere Transfer, den man sicher gerne vollzogen hätte, nicht realisiert werden. An diesem Handeln werde ich die neue Führungsriege um Oliver Kahn auch immer als erstes messen.

    Der Schein trügt mMn und eigentlich war das solide wirtschaften im Kern nicht das Thema aber ist ja auch kein Problem.

    Das Thema was du ansprichst, hat wenn ich mich recht erinnere, vor kurzem schonmal jemand erwähnt - ich habe nicht das Gefühl, dass wir uns seit Jahrzehnten im nationalen und auch zum Teil im internationalen Vergleich großartig positiv abheben was Gehälter angeht. Anfang der 2000er noch weniger als heute.

    Oder bist du da anderer Meinung?


    Ja, es gab Spieler die wir wegen einer zu hohe Ablöse dann nicht kauften. Hopfner und Dreesen an dieser Stelle großen Dank! :applaus:

    Da gab es mal ein Kroos, mit dem man sich nicht einig wurde bzgl. einer Vertragsverlängerung. Aber sonst? Ich mein, den Spielern gings doch hier immer stets finanziell sehr sehr gut und das Gehalt lag im Ligadurchschnitt im Vergleich zu anderen Klubs eher bei den Topclubs international.


    Das war glaube ich auch in der Doku vom NDR Thema.

    Hier auch eine Statistik:

    Durchschnittliches Jahresgehalt der Fußballprofis der Fußball-Bundesligisten in der Saison 2019/2020


    Auch von der Liste der 25 Transferrekorde der Bundesliga, gehen alleine 15 auf uns:

    https://www.transfermarkt.de/b…asse=&leihe=&w_s=&zuab=zu


    Klar, wir wirtschafteten stets solide aber wenn alles normal läuft, werden wir auch zum 10. Mal in Folge Deutscher Meister und vieles nimmt halt dann auch immer und immer wieder seinen Lauf.

    Die Geldmaschinerie des FC Bayern lief irgendwann ununterbrochen, gewisse Verträge oder auch Deals von uns, waren doch stets mit allen Wassern gewaschen. Da warn die 40 Millionen aus der Kirch-Affaire wie heute Qatar nur der moralische Tiefpunkt aber längst nicht alles. Wir taten doch regelrecht alles, gewollt oder ungewollt, dass die Schere der Klubs zwischen uns und allen anderen gar nicht weit genug sein kann.

    Fakt ist doch auch, wir hatten auf der Finanzvorstandsposition und davor auch mit UH immer jemand, der wusste wie man mit Geld vernünftig und clever umgeht. Eben auch, wie man damit arbeitet und eben auch Experten auf anderen Gebieten.

    Ohne die Verdienste der Personen zu schmälern, sah/sieht man ja bei anderen Klubs immer wieder, wie es nicht geht, war mMn wie schon gesagt vieles bei uns auch eine Art Selbstläufer obwohl wir auch immer mal wieder ordentlich Geld regelrecht verbrannt haben.


    So ich gehe ins Bett, gute Nacht zusammen. :muede:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!